Smartsleep: Megadeal für Nährstoffkombi

, Uhr

Die Nährstoffkombination besteht aus zwei Kautabletten, die Kreatin als Energielieferant der Zellen enthalten, und einer Trinklösung mit unter anderem B-Vitaminen, Magnesium, Zink und Vitamin C. Eine Nacht ist für etwa drei Euro zu haben – der Karton zu acht Portionen kostet den Kunden 24,95 Euro. Bislang hat Dworak in den zurückliegenden sechs Monaten etwa 2000 Kunden für sich gewinnen können, darunter Piloten, Ärzte, Krankenschwestern und junge Eltern – all jene mit einem gestörten Rhythmus. Aber auch Spitzensportler wie Spieler der Nationalmannschaft oder dem Hertha BSC nutzen Smartsleep.

Das Produkt „Made in Germany“ soll die ganze Welt erobern. Dworak sieht Potential in Asien, Saudi Arabien und dem Oman, die Lizenzierung für Taiwan laufe bereits. Könnte er sich eine Summe wünschen, wären es etwa 700.000 bis eine Million Euro, um schnell zu expandieren und nicht nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz Fuß zu fassen. Das Interesse der Löwen ist geweckt und schon fletschen Maschmeyer, Dümmel, Klaus Thelen, Dagmar Wöhrl und Dr. Georg Kofler die Zähne und buhlen um Dworak, der zur Beratung der Investoren auf höflichen Wunsch hinaus geschickt wird. Verkehrte Welt in der Vox-Arena, denn normalerweise haben die Gründer Diskussionsbedarf.

Kaum zurück, geht das große Buhlen los. Dworak erhält zwei Kombiangebote: Dümmel und Maschmeyer bieten 1,5 Millionen für ein Drittel der Firma, Wöhrl und Kofler bieten 300.000 Euro für 20 Prozent, Thelen zieht mit. Dümmel träumt von Smartsleep in Apotheken, Drogerien, Homeshopping und dem Weltmarkt. Dworak beißt an und der Deal ist im Sack.

Wie es geht, zeigt gerade Veluvia: Das Nahrungsergänzungsmittel startet gerade mit einer großen Kampagne in die zweite Saison. Die Marke ist mittlerweile apothekenexklusiv. Um die Verbraucher auf den Vertriebskanal und das Produkt „Veluvia energy“ hinzuweisen, startet jetzt eine großangelegte Werbekampagne mit TV-Spots, Plakaten und Onlineanzeigen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»