Schwarzwald

Landapotheke mit 31: „Dass alles passt, ist selten“ Eugenie Ankowitsch, 17.07.2017 08:04 Uhr

Berlin - Just als dem Apotheker Gerd Isenberg klar war, dass er aufgrund einer schweren Erkrankung beruflich kürzer treten und seine Schwarzwald-Apotheke in Bonndorf verpachten muss, traf auch Christopher Schlieper eine zukunftsweisende Entscheidung. Er wollte in die Heimat, den Schwarzwald, zurückkehren und dort eine Apotheke übernehmen. Die Entscheidung für den Standort an der Grenze zu Schaffhausen aufgrund von harten ökonomischen Faktoren: Nach Auffassung des 31-jährigen Pharmazeuten gibt es im Schwarzwald nur eine begrenzte Anzahl an Apotheken, die reizvoll für einen jungen Apotheker sind.

Wenn eine eigene Apotheke, dann nur im Schwarzwald, stand für Schlieper fest. Nicht nur wohnt seine Familie dort. Kaum eine andere Region habe mehr zu bieten, sagt er. „Ich schätze die Lebenseinstellung der Menschen hier und der Freizeitwert ist außerdem sehr hoch“, sagt der Apotheker, der aus einer alteingesessenen Apothekerfamilie aus Hinterzarten stammt.

Doch irgendeine Apotheke sollte es auch nicht werden. Erst in der Schwarzwald-Apotheke sah Schlieper genau das, was er immer gesucht hatte: Ein Traditionshaus in ländlicher Region, wo er einen engen Kontakt zu den Menschen pflegen kann. „Zwar ist es sehr anspruchsvoll, eine Apotheke auf dem Land erfolgreich zu führen, aber auch erfüllender“, sagt der Apotheker. „Ich bin ein Landapotheker. Jeder, der vorbeikommen will – wenn auch nur zum reden – der darf es gern.“

Der Pharmazeut beschreibt Bonndorf als eine sehr lebendige Kleinstadt, die es geschafft habe, sich einzelhandelfreundlich aufzustellen. „Bonndorf hat auch eine Größe, die es interessant macht, sich hier etwas aufzubauen“, sagt Schlieper. Die Apotheke befinde sich bereits seit knapp 200 Jahren im Zentrum und gehöre untrennbar zum Stadtbild. Auch bei der Ärztedichte sieht es im Vergleich zu vielen anderen Gemeinden in ländlichen Regionen gut aus. Sieben Ärzte, darunter mehrere Allgemein- und Kinderärzte, praktizieren in Bonndorf. „Dass einfach alles passt, ist selten, deshalb habe ich mich sehr schnell für die Übernahme entschieden“, sagt der 31-Jährige.

APOTHEKE ADHOC Debatte