184.000 Euro: PTA zockt PKV ab

, Uhr

Berlin - Fünf Jahre lang hat eine gelernte PTA ihre private Krankenversicherung (PKV) monatlich um 3000 Euro betrogen. Sie ließ sich teure Medikamente verschreiben. Die Rezepte löste die 59-Jährige allerdings nicht ein, sondern gefälschte Rechnungen. So konnte sie sich insgesamt 184.000 Euro erschleichen. Das Amtsgericht Dachau verurteilte sie nun wegen Betrugs und Urkundenfälschung zu einer Haftstrafe, berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ).

Die PTA arbeitet laut Bericht als Kartenlegerin und Hundezüchterin. Der Rezeptbetrug war ihre Haupteinnahmequelle. Nach eigenem Bekunden leidet sie an verschiedenen Krankheiten, etwa an einem kaputten Knie und Asthma. Sie suchte wegen ihrer Erkrankungen zwei Ärzte auf, die ihr Rezepte für Medikamente im Wert von mehreren Hundert Euro ausstellten. Oftmals bezog sie die Rezepte gleich mehrfach pro Woche.

Anschließend ging die Frau zu verschiedenen Apotheken. Dort ließ sie sich lediglich einige rezeptfreie, günstige Medikamente geben. Diesen Kauf ließ sie sich vom Apotheker handschriftlich und mit einem Stempel bestätigen. Anschließend ergänzte sie die teuren Medikamente, die sich nicht abgeholt hatte. Die gefälschte Bestätigung reichte sie bei ihrer Krankenkasse ein, die den Betrag erstattete. Mit dem lukrativen Zugewinn spielte sich die PTA laut SZ vor ihren Freunden als Gönnerin auf.

Um den Fall aufzuklären, arbeitete das Gericht mit in den Betrug involvierten Apothekern zusammen. Der Richter legte ihnen die Quittungen vor, die von der Frau bei der Krankenkasse eingereicht wurden. Die Apotheker zeigten, an welchen Stellen sie Abweichungen von ihrer eigenen Handschrift erkannten. Ein Apotheker berichtete, dass die Kundin sich bei ihm nach genauem Medikamentenpreis und Pharmazentralnummer (PZN) erkundigt habe. Er sei „blauäugig“ gewesen, sagt er.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona»
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B