Praktika & Labor: So läuft es an den Unis

, Uhr
Praktika & Labor: So läuft es an den Unis

Deshalb hat man sich an den meisten Unis umfangreiche Konzepte überlegt. „Bei uns finden alle Praktika statt“, berichtet Professor Dr. Andreas Link, geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazie an der Uni Greifswald. Allerdings habe man den Umfang der Praktika anpassen müssen, außerdem wird auf kleinere Gruppen gesetzt, um die Abstände einhalten zu können. „Von morgens bis abends stehen kleinere Gruppen im Labor“, berichtet er. Dabei sei auch der persönliche Einsatz sehr hoch: Bei 6er- statt 30er-Gruppen würden entsprechend Extrastunden auf dem Plan stehen. „Wir gehen langsam wirklich auf dem Zahnfleisch – ewig können wir das so nicht durchziehen.“

Deutlicher Mehraufwand für alle

Auch die Uni Würzburg berichtet von Hürden: Die Praktika müssten mindestens zwei Mail, manchmal auch drei oder vier Mal durchgeführt werden, um jedem Studierenden die Möglichkeit zu geben, das gegebene Pensum abzuarbeiten. „Damit wird die Zeit aber zum limitierenden Faktor. Deshalb sind wir in Würzburg dazu übergegangen, verschiedene Praktikumsaufgaben virtuell zu bearbeiten.“ Dazu wurden Versuche gefilmt, Übungsaufgaben und Messprotokolle zur Auswertung zur Verfügung gestellt, und die Versuche in Zoom-Meetings ausführlich diskutiert. „Auf diese Weise kann der ganze Stoff ohne Zeitdruck im Praktikum behandelt werden. Es versteht sich, dass dies für alle an der Lehre Beteiligten einen großen Mehraufwand bedeutet.“

Schnelltests sind an den meisten Hochschulen bislang kein Thema, wie auch Professor Dr. Dagmar Fischer von der Uni Erlangen-Nürnberg berichtet. „Bislang spielen sie bei uns keine Rolle.“ Obwohl es sich dabei um eine Momentaufnahme handelt, erachtet sie deren Einsatz für durchaus sinnvoll. „Wir müssen nach Ostern weiterschauen und uns neu auf die Situation einstellen.“ In Erlangen laufen die Praktika wie gewohnt mit FFP2-Masken und ausreichend Abstand weiter. Dabei kommt ein spezielles QR-Code-System zum Einsatz, mit dem Wege zurückverfolgt und der Eintritt ins Labor überwacht werden kann.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»