Karneval

Narrenfreiheit in Apotheken APOTHEKE ADHOC, 23.02.2017 15:21 Uhr



Auch wenn einige Jugendliche alkoholisiert durch den Bahnhof laufen, mache sie sich über ihre Sicherheit keine Sorgen. „Wenn man in einem Bahnhof arbeitet, muss man bedenken, dass immer was passieren kann“, sagt sie. Das sei schließlich Dreh- und Angelpunkt nicht nur der Stadt Köln, sondern auch der gesamten Region. Außerdem werde die Apotheke von eigenen Security-Männer gesichert. Auch die Polizei habe ihre Präsenz verstärkt. „Bei uns ist jedenfalls niemand verunsichert“, betont Rabe.

Während in Deutschland das närrische Treiben am Donnerstag mit der Weiberfastnacht beginnt und am Rosenmontag seinen Höhepunkt hat, wird Fasching in Österreich am Dienstag und Mittwoch gefeiert. Auch wenn der Fasching im Alpenland nicht eine ganz so große Rolle spielt wie in den deutschen Hochburgen, haben Karnevalsbräuche eine lange Tradition. Faschingsumzüge und Fastnachtstreiben gibt es in den unterschiedlichsten Formen. Daher lassen es sich auch Apotheken in Nachbarland nicht nehmen, am Faschingsdienstag ihre Kunden im Kostüm zu empfangen und karnevalistische Stimmung zu verbreiten.

Die Mitarbeiter der Grazer Kronen-Apotheke etwa kostümieren sich jedes Jahr, auch wenn „Fasching in der Umgebung der Apotheke nicht so wahnsinnig populär ist“, wie Apothekerin Margit Hasiba erzählt. Aber ihre Mitarbeiter und sie selbst haben immer Spaß und sorgen Jahr für Jahr für gute Stimmung in der Offizin. Das Team der Kronen-Apotheke in Graz erfreut die Kunden seit Jahren mit bunten nach einem Motto gestalteten Kostümen.

APOTHEKE ADHOC Debatte