Antibiotikaeinsatz bei Nutztieren

Homöopathie-Bauernhof: Globuli statt Antibiotika APOTHEKE ADHOC, 30.11.2019 13:08 Uhr

Ihre Beratung werde von den Landwirten gut angenommen: „Landwirte wollen sich bewusst und vermehrt selber mit den Problemen im Stall auseinandersetzen“, erklärt Gnadl. Nutztierärzte würden kaum Homöopathie anwenden. Der Hof-Tierarzt habe zudem häufig nicht die Zeit auf mögliche Ursachen einzugehen. Die Kenntnisse zur Homöopathie eignen sich Landwirte und Bäuerinnen dann in Seminaren an. Die Bereitschaft zur Fortbildung sei trotz der hohen Belastung der Landwirte sehr gut. „Das Interesse für Homöopathie-Seminare steigt stetig, derzeit haben wir etwa 2500 Kursanmeldungen jährlich, alleine in Deutschland.“ Ähnliche Seminare werden auch für Apothekenpersonal angeboten: Im vergangen Jahr hielt sie in 26 Apotheken Vorträge zur ganzheitlichen Tierheilkunde.

Der Grund für die Anwendung von Homöopathie sei oft der Gleiche: „Wenn nichts mehr wirkt und dir die Tiere samt dem Tierarzt wegsterben, dann musst` was ändern.“ Trotz intensiver tierärztlicher Behandlungen sterben viele Tiere – auch aufgrund von Resistenzen. Hinzu komme der inzwischen immer häufiger werdende Tierarztmangel. Gnadl zufolge gibt es homöopathisch arbeitende Betriebe, die jahrelang keine Antibiose brauchen. „Eine Euterentzündung bei einer Kuh kostet im Normalfall etwa 350 bis 500 Euro. Hier sind die Behandlungen und der daraus entstehende Milchverlust mit eingerechnet.“ Verwende der Landwirt homöopathische Mittel, koste ihn das etwa 7 Euro. „Und er wird die Milch ohne Bedenken an seine Kälber verfüttern können.“ Denn an die Molkerei wird diese Milch nicht geliefert: Krankhaft veränderte Zellen, die durch die Entzündung entstehen und in der Milch messbar sind, dürfen nicht in die Konsummilch gelangen.

Jährlich gibt es etwa 500 Millionen Liter Antibiotikamilch in Deutschland“, erklärt Gnadl. Diese „Hemmstoff-Milch“ können Landwirte nicht gesondert oder sicher entsorgen. „Es ist nicht geregelt und es erfolgt auch seitens der Politik keine Vorgabe oder Kontrolle“, erklärt sie. Gängige Praxis sei daher, diese mit Antibiotika belastete Milch an Kälber zu verfüttern oder in die Umwelt, etwa mit der Gülle auf die Felder zu entsorgen. Die offizielle Empfehlung lautet eigentlich: „Antibiotikamilch soll durch konzentriertes Verschütten ins Erdreich entsorgt werden.“ Da es vor Ort jedoch zu einer starken Geruchsbelastung kommt und auch der finanzielle Wert der entsorgten Milch etwa bei 6500 Euro pro Betrieb liegt, wird diese Empfehlung meist nicht umgesetzt. „Wenn man bedenkt, dass ein Landwirt für ein männliches Holstein Kalb nur etwa 8,50 Euro bekommt, dann ist diese Vorgehensweise nicht verwunderlich“,gibt Gnadl zu bedenken. Landwirte hätten also bisher keine andere Möglichkeit diesen „Sondermüll“ zu entsorgen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer will klimaneutral werden»

Pharmakonzerne

Sanofi: Abschied von Lantus & Co?»

Übertriebene Außendienst-Kontrolle

Gericht verbietet Telematik-Box»
Politik

Registrierkassengesetz

Bon-Pflicht: Bessert die Koalition jetzt nach?»

Modellprojekt in Halle

eRezept: Spahn besucht Apotheke»

Ottonova sammelt 60 Millionen ein

Pro Sieben investiert in Digital-PKV»
Internationales

Niederlande

Kurzer Rausch: Lachgas soll BtM werden»

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»
Pharmazie

Mineralstoffmangel

Magnesium-Mangel: Mehr als nur ein Wadenkrampf»

Rote-Hand-Brief

Emerade: Aktivierungsfehler aufgrund hoher Lagertemperaturen»

Chronisch abakterielle Prostatitis

Prosturol: Phyto statt Antibiotikum»
Panorama

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Vakuum bei Apothekenkontrolle

Grenzapotheken: Mit Siegel vom deutschen Amtsapotheker»

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»
PTA Live

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»