Fettabsaugen ist kein Abnehmtrick

, Uhr

Kranich weist darauf hin, dass viele Kliniken und Ärzte Festpreise verlangen. Dies ist aber nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs unzulässig. Ärzte müssen Patienten eine Rechnung auf Grundlage der ärztlichen Gebührenordnung ausstellen.

Bei der Suche nach einem seriösen Behandler sollten Interessierte auf die Bezeichnung „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“ achten, rät Kantelhardt, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) ist. Jemand, der sich „Schönheitschirurg“ nennt, sei nicht qualifiziert fürs Fettabsaugen und hat vielleicht nur einen Wochenendkurs besucht.

Ebenfalls wichtig: Das Gewicht des Patienten sollte vor der Behandlung über eine längere Phase konstant gewesen sein. Ein Auf und Ab des Gewichts könnte sich nach einer Fettabsaugung ungünstig auf die Problemzone auswirken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»