Video-Interview Sascha Lobo

„Apotheken sollten sich kopfüber hineinstürzen“

, Uhr

 

ADHOC: Werden Arzt und Apotheker zum Statisten, wenn Big Data die Steuerung der Versorgung übernimmt?
LOBO: Die Gesundheitswirtschaft muss insgesamt darüber nachdenken, was mit diesen neuen Datenströmen geschieht und wie man sie weiter verarbeitet und wie man sie verarbeiten sollte. Im September 2015 ist in den USA das allererste digitale Medikament zugelassen worden. Das ist eine Pille mit einem Sensor, der meldet, wenn er in Kontakt mit Magensäure kommt. So kann man nachvollziehen, dass das Medikament geschluckt wurde. Daraus kann ich eine Vielzahl von verschiedenen positiven wie negativen Entwicklungen ableiten: Dass Patienten ihre Medikamente nicht einnehmen, ist für Ärzte und Apotheker mit das größte Ärgernis. Ich kann nun kontrollieren, dass die Person tatsächlich dreimal am Tag ihre Tablette eingenommen hat und zwar immer um die richtige Uhrzeit.
Ich kann aber auch sagen, wir bestrafen diejenigen, die ihre Tabletten nicht rechtzeitig nehmen. Und auf einmal habe ich so ein Kontroll- und Sanktionsinstrument. Wir sind also mitten in einer gesellschaftlichen Diskussion darüber, welche Effizienz der Datenströme man heben sollte und welche man nicht heben sollte. Darauf müssen wir uns vorbereiten und darauf muss sich speziell die Gesundheitswirtschaft vorbereiten.

ADHOC: Ist das Risiko im Gesundheitswesen nicht groß, dass ein kranker Patient leichter die Kontrolle über seine Daten aufgibt?
LOBO: Es ist schon heute so, dass Daten und Gesundheitswirtschaft auf Engste miteinander verknüpft sind. Insofern entscheiden sich schon heute Menschen mit einer schweren Krankheit, ihre Daten zur Verfügung zu stellen. Neu ist Qualität der Daten: Wie oft und wie intensiv ich mich bewege, kann man über Wearables ganz genau sagen. Wie oft stehe ich am Tag auf, wie oft gehe ich wohin, wieviel bewege ich mich, wieviel Kalorien verbrenne ich. Diese Daten sind aus meiner Sicht, nicht nur für Kranke, sondern auch und eben gerade für Gesunde etwas, was die Kontrolle oder die Kontrollmöglichkeiten intensiviert. Im Guten wie im Schlechten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»