Zähneknirschen oft Ventil für Stress

, Uhr



Wer nachts knirscht, merkt das oft auch am nächsten Morgen: „Die Kaumuskulatur kann bei 20 bis 30 Prozent der Patienten schmerzen, der Kiefer fühlt sich an wie eingerostet, und beim Öffnen knackt es etwas“, sagt Oesterreich. Der Schmerz kann auch in den Nacken ziehen, und manche bekommen Kopfschmerzen vor allem im Bereich der Schläfen, ergänzt Michael Preibsch, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Verbandes für Physiotherapie. Langfristig sind auch Schwindel und sogar Sehprobleme möglich. Manche Betroffene können ihren Mund kaum mehr öffnen, weil die Kaumuskulatur so stark verspannt ist. In solchen Fällen sprechen Mediziner von craniomandibulärer Dysfunktion (CMD). Sie kann, muss aber nicht, mit Bruxismus einhergehen, sagt Oesterreich.

Speziell geschulte Physiotherapeuten können helfen, die Beschwerden zu lindern. Abhängig von der genauen Diagnose wird die Kaumuskulatur massiert, gedehnt oder bewegt, erklärt Preibsch. Auch die Halswirbelsäule oder der Übergang zwischen Brust und Halswirbelsäule kann durch das Knirschen in seiner Beweglichkeit eingeschränkt werden. Ein Physiotherapeut wird versuchen diese Körperteile zu mobilisieren.

Aber auch zu Hause können Knirscher etwas gegen den verspannten und schmerzenden Kiefer tun: beispielsweise den Schläfen- und Wangenbereich mit einem feuchten Waschlappen wärmen. „Dann kann man die Kaumuskulatur mit den Daumen mit tiefen, langsamen Bewegungen massieren“, empfiehlt Preibsch. Auch Gähnen hilft – das entspannt die Mundmuskulatur.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»