Terrorhintergrund bei Geiselnahme?

Bewaffneter Täter zündete Apothekenmitarbeiterin an

, Uhr

Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus: Es gab während der Geiselnahme ein Telefonat aus der Bahnhof-Apotheke zu einer anderen Apotheke. Dort hielt sich zufällig ein Kunde auf, der Arabisch spricht. Er sprach mit dem Geiselnehmer und nahm seine Forderungen entgegen.

In der Apotheke fanden die Einsatzkräfte auch ein Ausweisdokument, von dem derzeit geprüft wird, ob es dem Geiselnehmer zuzuordnen ist. Die Person ist seit 2016 in Köln und hat eine Duldung bis zum Jahr 2021. Ein Polizeisprecher: „Diese Person war relativ umfangreich in verschiedenen Deliktsfeldern kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten, darunter Bedrohung, Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Diebstahl und Betrug.

Die Person ist bislang nicht als aktiv Handelnder im Kontext islamistischer Terrorismus in Erscheinung getreten, hat aber der Polizei einen Hinweis gegeben, die uns Veranlassung gab, gegen eine andere Personalien einen sogenannten Prüffall Islamismus anzulegen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»