IT-Sicherheit

„Apotheken sind für Datendiebe eine lohnende Quelle“ Mimoza Troni, 14.06.2016 10:29 Uhr

Berlin - Individuelle Anrede und korrekte Kundendaten: Spam-Mails wirken heutzutage so echt wie nie zuvor. Die gefährlichen Schadprogramme können Rechner blockieren und ganze Betriebe lahmlegen. Im Interview erklärt IT-Experte Peter Meyer, wie sich die Technik hinter diesen Softwares verändert hat und warum Apotheker unbedingt einen Fachmann mit dem Schutz ihrer EDV und ihrer Daten beauftragen sollten.

ADHOC: Computerviren und Trojaner: Wie groß ist das Risiko für Apotheken?
MEYER: Für Apotheken gelten im Grundsatz dieselben Verhaltensregeln wie für alle anderen auch: Antivirus-Programme nutzen in Kombination mit einem Spam-Filter – und stets alles aktuell halten. Für Apotheker ist es insbesondere wichtig, dass sie bei IT-Sicherheit nicht an der falschen Stelle sparen und ihre EDV-Systeme professionell betreuen lassen. Apotheken sind für Datendiebe eine lohnende Datenquelle, da auf den Systemen Kundendaten und Rezeptinformationen gespeichert sind. Deshalb sollten Apotheker einen Fachmann beauftragen, auch wenn das etwas mehr kostet. Allein aus Gründen des Datenschutzes gilt hier höchster Standard.

ADHOC: Sind Apotheker besonders gefährdet, weil sie elektronische Kommunikations- und Bestellwege nutzen?
MEYER: Das Bestellen im Internet und der Online-Handel allgemein stellen keine grundsätzliche Gefahr dar, solange man sich an die üblichen Regeln und Empfehlungen hält und das Thema IT-Sicherheit auch in einer Apotheke ernst nimmt.

ADHOC: Werden heute mehr Spam-Mails verschickt als früher?
MEYER: Der Spam-Versand hatte in den letzten Jahren etwas abgenommen, wir können jedoch seit Ende 2015 wieder einen massiven Anstieg erkennen. Mehr als 99 Prozent aller weltweiten Spam-Mails werden aber inzwischen automatisch erkannt, von Spam-Filtern heraus gefiltert und dem Nutzer erst gar nicht zugestellt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Finanzierungsrunde

Cannabis: Krombacher-Chef steigt bei Demecan ein»

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»

AMK-Meldung

Rückrufe: Ranitic injekt reiht sich ein »

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »