Blick über den Tellerrand

Tilray: Fortschritt beim weltweiten Zugang zu medizinischem Cannabis

, Uhr
Berlin -

Mittlerweile sind die Cannabisprodukte des Herstellers Tilray bereits in 20 Ländern auf der ganzen Welt verfügbar. Vor Kurzem konnte der Hersteller eine Versorgungsoption für Luxemburg unterzeichnen – hier wurde er vom Gesundheitsministerium als exklusiver Lieferant ausgewählt. Tilrays Mission der weltweiten Versorgung mit Cannabisprodukten schreitet weiter voran.

Viele Apotheken setzen bei der Versorgung von Cannabis-Patient:innen auf den Hersteller Tilray. Im Sortiment befinden sich Extrakte und Blüten mit unterschiedlichen THC- und CBD-Gehalten sowie Tilray Dronabinol. Die Auswahl des passenden Produktes ist sehr individuell – Patient:innen müssen zu Beginn der Therapie engmaschig überwacht werden. Durch das breite Portfolio von Tilray findet sich für nahezu jede/n Patient:in das geeignetste Präparat.

Der Anbau von Medizinalcannabis erfolgt dabei mittlerweile auch in Deutschland: Aphria Rx, die im schleswig-holsteinischen Neumünster beheimatete hundertprozentige Tochtergesellschaft von Tilray, konnte im Juli letzten Jahres die erste erfolgreiche Cannabis-Ernte einfahren und ist damit bis zum heutigen Datum das einzige Unternehmen, das Cannabis Made-in-Germany dem Markt zur Verfügung stellen kann. Doch Tilray versorgt nicht nur deutsche Apotheken mit Extrakten & Co. – auch in Frankreich wurde Tilray von der dortigen Zulassungsstelle für die Versorgung mit Cannabisextrakten ausgewählt. Ebenso werden regelmäßig Medizinalcannabis-Exporte nach Großbritannien getätigt. Anfang 2021 durchlief Tilray zudem erfolgreich das erste und bislang einzige Zulassungsverfahren für Medizinalcannabis in Portugal.

Medizinisches Cannabis für Luxemburg und Malta

Tilray wurde Ende 2021 vom luxemburgischen Gesundheitsministerium als exklusiver Lieferant für GMP-zertifiziertes medizinisches Cannabis für das nationale Cannabisprogramm des Landes ausgewählt. Patient:innen mit den unterschiedlichsten Erkrankungen können somit zukünftig von den Cannabisprodukten in pharmazeutischer Qualität profitieren. Das nach Luxemburg gelieferte Produktportfolio umfasst sowohl Blüten- als auch Extraktprodukte. „Mit der Bestätigung des luxemburgischen Gesundheitsministeriums bietet Tilray jetzt medizinisches Markencannabis in 20 Ländern auf der ganzen Welt an – ein Beweis für unsere hohen Standards und unseren Status als vertrauenswürdiger Partner für Behörden, Ärzte, Apotheker und Patienten“, so Sascha Mielcarek, Geschäftsführer Tilray Europa. „Tilrays Mission beinhaltet die unerschütterliche Überzeugung, dass Patienten auf der ganzen Welt Zugang zu sicherer, hochwertiger Medizin auf Cannabinoid-Basis erhalten sollten.“

Im Februar dieses Jahres hat Tilray den ersten Verkauf von medizinischem Cannabis in Malta abgeschlossen. Die Cannabisprodukte sind somit ab sofort in Apotheken in ganz Malta erhältlich. Geschäftsführer Sascha Mielcarek ist stolz darauf, dass die Zusammenarbeit mit neuen Vertriebspartnern kontinuierlich europaweit ausgebaut wird und es somit möglich wird, Patient:innen in immer mehr Ländern mit GMP-zertifizierten Cannabisprodukten zu versorgen.

Weltweites Forschungsprogramm

Tilray betreibt bereits seit vielen Jahren ein vielfältiges globales Forschungsprogramm zur Erfassung klinischer Daten zum Nutzen von Patient:innen mit stark beeinträchtigenden Erkrankungen. Die ständige Weiterentwicklung auf wissenschaftlicher Basis ist dem Hersteller wichtig. So laufen aktuell unter anderem Untersuchungen und Studien zum Cannabiseinsatz bei COPD, HIV und Tremor in den USA. In Australien untersucht Tilray unter anderem den Einsatz von Cannabis bei Zytostatika-induzierter Übelkeit.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr über TILRAY®

Spannende Downloadmaterialien für Sie:

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»