How to: Vaporiser

, Uhr

Berlin - Cannabis-Patient:innen müssen nicht nur mit Blüten, sondern auch mit Hilfsmitteln zur Anwendung versorgt werden. Viele Patient:innen setzen dabei auf Vaporiser. Mit den Geräten wird die Blüte verdampft.

Patient:innen, die zum ersten Mal Cannabis verordnet bekommen, müssen auch über die verschiedenen Arten der Einnahme informiert werden. Bei einer Erstverordnung von Blüten wird zumeist ein weiteres Rezept über das entsprechende Hilfsmittel vorgelegt. Hoch im Kurs stehen hier die Vaporiser. Die Cannabisinhalatoren verdampfen die Blüte und setzen hierdurch THC, CBD und weitere Wirkkomponenten frei. Vorteil der Vaporiser: Es wird kein zusätzlicher Tabak benötigt und die Verdampfungstemperatur ist kontrollierbar und gleichbleibend.

Wichtig: Vaporiser können nur dann zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse verordnet werden, wenn die Genehmigung für die Blüten bereits vorliegt. Dann kann die Apotheke einen Kostenvoranschlag für das Hilfsmittel stellen und der Patient/die Patientin kann sich die Übernahme der Kosten durch die GKV bestätigen lassen. Mobile Vaporiser kosten rund 200 bis 400 Euro. Stationäre Varianten sind preisintensiver und kosten rund 400 bis 600 Euro. Die Modelle müssen für eine Kostenübernahme medizinisch zugelassen sein. Apotheken können beispielsweise die Modelle der Firma Storz & Bickel bestellen. Als mobile Variante hat das Unternehmen den Mighty Medic Vaporiser im Sortiment, als stationäre Variante steht der Volcano Medic 2 zur Verfügung.

Vaporiser verfügen über einen Heißlufterzeuger. Bei den mobilen Varianten wird dieser mittels Akkuleistung versorgt. Die heiße Luft steigt dann bei Benutzung des Gerätes bis zur Füllkammer auf. Durch das Konvektionsprinzip (kalte Luft wird in einem Rohrsystem entlang des Brennraumes geführt) wird die Luft erwärmt und die angeschlossene Füllkammer wird nach dem Konduktionsprinzip (Art der Wärmeleitung/des Wärmeflusses) erhitzt. Die heiße Luft umströmt die eingelegten Blüten und bildet ein Aerosol. Bevor dieses vom Patienten eingeatmet werden kann, muss es zunächst in der Kühleinheit heruntergekühlt werden. Die Verdampfung findet bei ungefähr 180 Grad statt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr über TILRAY®

Spannende Downloadmaterialien für Sie:

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»