Pharmahersteller

Weleda verliert bei Arzneimitteln APOTHEKE ADHOC, 15.02.2019 12:32 Uhr

Weleda konnte laut eigenen Angaben im vergangenen Jahr die Schulden tilgen: Die Finanzverbindlichkeiten aus den Vorjahren konnten zum Jahresende komplett abgebaut werden, heißt es. Ende 2018 habe das Nettofinanzguthaben von 36 Millionen Euro leicht unter Vorjahresniveau gelegen. Für das laufende Jahr erwartet der Konzern weiteres Wachstum im Bereich Naturkosmetik. Das Plus soll vor allem auf Neueinführungen sowie das internationale Geschäft zurückgehen. Im Bereich Arzneimittel werde ein „stabiles Geschäft“ erwartet.

Weleda sucht seit längerem eine Strategie für das Arzneimittelgeschäft. Der Umsatz der Sparte war 2016 um 5 Prozent auf rund 109 Millionen Euro gesunken. Hauptursache war laut Hersteller der Wegfall des Krebsmittels Iscador in Deutschland. 2017 hatte sich Forschungs- und Entwicklungschef Aldo Ammendola klar gegenüber Konkurrenzprodukten positioniert, denen er Marktanteile abjagen will. Das gilt für Infludoron gegen Erkältung, das sich gegen Sinupret (Bionorica), Contramutan (Klosterfrau) und Echinacea behaupten will. Direkter Konkurrent von Combudoron sei Fenistil von GlaxoSmithKline, so Ammendola.

Gesellschafter des 1921gegründeten Unternehmens sind die Anthroposophische Gesellschaft und das gemeinnützige Klinisch-Therapeutische Institut der Ita Wegman-Klinik, die je ein Drittel der Anteile halten. Der Rest befindet sich in Streubesitz; unter den rund 500 Aktionären ist auch dm-Chef Professor Dr. Götz Werner. dm ist einer der größten Weleda-Kunden in Deutschland.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»

APOSCOPE

Das grüne Missverständnis»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»