Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen Lothar Klein, 21.03.2019 09:42 Uhr

Berlin - Während in Deutschland weiterhin Maßnahmen gegen den Rx-Versandhandel vorbereitet werden, diskutiert die Politik in Tschechien über dessen Einführung. Auf einer Apothekerkonferenz in dieser Woche wurde darüber gesprochen. Als Vertreter des Verbandes der European Association of Mail Service Pharmacies (EAMSP) war auch dessen Präsident Max Müller anwesend. Ein Zeitpunkt für die Zulassung des Rx-Versandhandels steht noch nicht fest.

Das tschechische Gesundheitsministerium bestätigte Pläne zur Zulassung des Rx-Versandhandels. Auch Kammerpräsident Dr. Lubomír Chudoba erklärt auf Nachfrage: „Derzeit diskutieren wir darüber.“ Eine rasche Einführung sei für die Apotheker aber „nicht akzeptabel“.

Im welchem Umfang der Rx-Versandhandel zugelassen werden soll, ist noch offen. Dem Vernehmen nach gibt es Überlegungen, diese zunächst für bestimmte Gruppen wie ältere Personen und Behinderte zuzulassen. Nähere Einzelheiten liegen zur Zeit noch nicht vor. Offenbar steht die Diskussion in Tschechien in Zusammenhang mit der erfolgreichen Einführung des elektronischen Rezepts Anfang 2018. Von den Patienten wurde das eRezept überraschend gut angenommen; inzwischen sollen 90 Prozent der Verordnungen digital abgewickelt werden. Das veranlasst die Regierung in Prag, über den nächsten Reformschritt in der Arzneimittelversorgung nachzudenken. Wie in den meisten EU-Ländern zeichnen sich auch in Tschechien Engpässe bei der Arzneimittelversorgung auf dem Land ab.

Rx-Medikamente dürfen derzeit nur in sieben der 28 EU-Mitgliedsstaaten verschickt werden. In Deutschland ist der Rx-Versandhandel seit 2004 erlaubt; die damalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte ihn im Vorfeld des EuGH-Urteils zu DocMorris mit Zustimmung der Union freigegeben. Außer in Deutschland dürfen Rx-Arzneimittel in Dänemark, Estland, Finnland, den Niederlanden, Schweden und Großbritannien verschickt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »