Pharmaskandal

Regierung stärkt Bayer bei Duogynon APOTHEKE ADHOC, 10.08.2010 13:32 Uhr

Berlin -

Nach der Klage eines behinderten Mannes gegen den Pharmakonzern Bayer Schering Pharma hat sich nun die Bundesregierung zum Risiko des Hormonpräparats Duogynon geäußert. In einer Reihe von Studien konnte demnach „kein wissenschaftlich überzeugender Beweis dafür erbracht werden, dass diese Hormongaben einen höheren Prozentsatz an Fehlbildungen bei Neugeborenen hervorrufen“, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen.

Duogynon war seit den 1950er Jahren als Schwangerschaftstest und zur Behandlung von Menstruationsstörungen eingesetzt worden. Das Arzneimittel war als Injektionslösung (Estradiolbenzoat, Progesteron) und in Drageeform (Ethinylestradiol, Norethisteronacetat) auf dem Markt. Im Jahr 1980 verzichtete Schering auf die Zulassungen.

Die Grünen schreiben in ihrer Anfrage, dass es bereits in den 60er Jahren Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen hormonellen Schwangerschaftstest und Missbildungen des Zentralnervensystems gegeben habe. Schering habe dies jedoch stets bestritten und sei bis heute nicht bereit, die Geschädigten zu unterstützen.

Aufgrund von Einzelfallbeobachtungen in den 60er Jahren sei der Verdacht geäußert worden, dass hoch dosierte Hormongaben in der Frühschwangerschaft Fehlbildungen bei Neugeborenen hervorrufen, stellt die Bundesregierung in ihrer Antwort nun klar. Studien hätten allerdings keinen Beweis dafür erbracht.

Es sei nicht bekannt, wie viele Personen geschädigt worden sein könnten, weil ihre Mütter Duogynon genommen hätten. In der Nebenwirkungsdatenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) lägen seit 1979 sechs Berichte über Verdachtsfälle von Fehlbildungen in Zusammenhang mit Duogynon vor. Allerdings waren die Hersteller auch erst seit dem Arzneimittelgesetz aus dem Jahr 1978 dazu verpflichtet, Risiken ihrer Produkte zu erfassen.

Im Fall Duogynon hatte auch die Berliner Staatsanwaltschaft gegen Schering ermittelt. Das Verfahren wurde allerdings 1980 eingestellt. Im Juni dieses Jahres hatte der Spiegel berichtet, dass sich ein 34-jähriger Mann aus Bayern seit seiner Geburt geschädigt sieht, weil seine Mutter Duogynon genommen hatte. Er hat den Konzern auf Schadenersatz verklagt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»
Politik

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»
Panorama

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»