Prostatitis

Prosturol: Wenn es im Becken spannt APOTHEKE ADHOC, 22.05.2018 12:51 Uhr

Berlin - Wenn die unscheinbare Prostata Probleme bereitet, können unterschiedliche Symptome auftreten. Für die Behandlung der abakteriellen Prostatitis steht mit Prosturol von Apogepha ein neues Medizinprodukt zur Verfügung.

Prosturol ist zur Linderung und Beruhigung lokaler Beschwerden im Anorektal-Kanal bei akuter und chronischer Prostatitis als Medizinprodukt auf dem Markt. Die Zäpfchen können außerdem bei gutartiger Prostatavergrößerung angewendet werden. Die Suppositorien können zur Begleittherapie einmal täglich, vorzugsweise vor dem Schlafengehen eingeführt werden. Empfohlen wird eine Kur von 30 Tagen.

Das Medizinprodukt enthält Hyaluronsäure und verschiedene pflanzliche Inhaltsstoffe. Dazu zählen Kürbiskern, Indischer Wassernabel, Weihrauch, Strohblume, Australischer Teebaum und außerdem Vitamin E. Die Grundlage bilden halbsynthetische Glyceride. Hyaluronsäure soll die Regenration des Gewebes und somit die Wundheilung fördern. Laut Hersteller führe die befeuchtende Wirkung zu einer Erhöhung der Gewebespannung. Extrazelluläre Räume im Gewebe öffnen sich und ermöglichen das Einwandern von Makrophagen und Fibroblasten, die maßgeblich an der Geweberegeneration beteiligt sind. Zudem führe eine erhöhte Elastizität zu einer Linderung von Druck und Schmerz.

Einer abakteriellen Prostatitis können verschiedene Ursachen zu Grunde liegen. Dazu zählen eine unentdeckte Infektion, Dauerstress oder eine Blasenentleerungsstörung. Ebenso vielfältig können die Symptome sein. Neben einem Druckschmerz im Unter- und Genitalbereich, können auch häufiger Harndrang, Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen beim Samenerguss oder Erektionsstörungen auftreten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»