Privatgroßhandel

Ebert+Jacobi: Der Niedergang Patrick Hollstein, 28.11.2016 10:19 Uhr



Ebert+Jacobi wurde wohl zum Verhängnis, dass zu viele Banken am Boot waren und dass fast alle Darlehen nur kurze Laufzeiten von weniger als einem Jahr hatten. 2011 hatte das Unternehmen zwar vier Millionen Euro über zwei stille Beteiligungen eingeworben; doch auch diese laufen 2018 aus und waren obendrein mit hohen Zinsen und bei gleichzeitigem Ausschluss einer Verlustbeteiligung teuer bezahlt.

Im Mai trafen sich die Geldgeber, um die Finanzierung von Ebert+Jacobi zu sichern und Restrukturierungsmaßnahmen einzuleiten. Stillhalteabkommen wurden verhandelt, Kreditrückzahlungen ausgesetzt. Bereits seit Jahresbeginn hatte eine auf Krisenfälle spezialisierte Beratungsfirma nach Optimierungsmöglichkeiten auf der Kostenseite gesucht und Empfehlungen abgegeben. Ein Krisenmanager wurde mit Generalvollmacht ausgestattet.

Als Gesellschafter fanden sich Schüller und Heide Stier im April damit ab, womöglich einen Investor an Bord holen zu müssen. Sie beauftragten einen Berater, der den Markt sondieren sollte. Im Sommer reifte die Erkenntnis, die Gruppe lieber als Ganzes unter Erhalt aller Standorte zu veräußern. Dann war vermutlich schnell klar, dass es in Essen einen Interessenten geben könnte.

Überrascht wurden auch die Kollegen von Pharma Privat. Noch auf den letzten Metern gab der Verbund ein „attraktives Angebot“ ab, um die Eigenständigkeit von Ebert+Jacobi zu retten und die eigenen Reihen geschlossen zu halten. „Wir waren eigentlich guter Dinge, dass wir – wie in der Vergangenheit bei anderen Gelegenheiten auch – intern zu einer Lösung kommen würden“, sagte Hanns-Heinrich Kehr, Geschäftsführender Gesellschaft von Richard Kehr.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»
Politik

Ärztemangel

Niedersachsen: Umsatzgarantie für Landärzte»

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Orale Kontrazeptiva

Ein Stern, der vor Schwangerschaft schützt»

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»
Panorama

Nach dem Pharmaziestudium in den Journalismus

„Der Leser soll nicht merken, wie viel er gerade lernt“»

Auktionsplattformen

Ebay-Angebot: Antibiotika auf Vorrat»

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»