No-Q digitalisiert die Impfpass-Digitalisierung

, Uhr

Das zugehörige Portal Apotheken-termine.de soll noch am heutigen Freitag online gehen und eine Map-Funktion haben, über die Nutzer die Apotheken in ihrer Nähe finden können, die den Service anbieten. Das Portal werde mit 100 bis 150 Apotheken starten, aber schnell wachsen, erklärt Polig. Er habe bereits Anfragen von 600 Apotheken erhalten, die die No-Q-Lösung nutzen wollen. Die Anfragen können über die No-Q-Website gestellt werden. Die Einrichtung der Plattform kostet einmalig 350 Euro, danach fallen pro Impfpass 50 Cent an. Wie das System funktioniert, können sich die Apotheken in Webinars erklären lassen. Für die Umsetzung sind ein PC mit Internetanschluss, zwei Monitore und ein 2D-QR-Code-Reader die Mindestanforderungen.

Auch wenn man bereits das Testportal von NO-Q nutzt, ist für die neue Funktion ein eigenständiger Account nötig. Ab Freitag können laut Firma neue Accounts aufgesetzt werden. Apotheken können den Service dann selbst bewerben oder darauf hoffen, dass das Angebot von allein Bekanntheit erlangt. Abwegig ist das nicht: No-Q kündigt an, neben dem Impfpass-Terminportal auch auf testbuchen.de für das neue Angebot zu werben – und die Buchungsplattform verzeichne derzeit täglich rund 500.000 Besucher.

Vertical Life hat sein Angebot im deutschen Markt in den vergangenen Monaten kontinuierlich ausgebaut: Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Südtirol eine Terminbuchungssoftware für Corona-Schnelltests auf den Markt gebracht, das Angebot dann auf die Suche nach Impfterminen ausgeweitet und zuletzt in Zusammenarbeit mit KLS Pharma sogar eine Fließbandmaschine auf den Markt gebracht, die den Ablauf gerade in Testzentren automatisieren soll. Nach dem Abstrich und der Auftragung der Lösung auf die Testkasetten müssen die Mitarbeiter sie nur auf ein Band legen, die Maschine liest dann die Ergebnisse aus und überspielt sie in die Software. Ist das Ergebnis positiv, leuchtet ein rotes Licht auf – ein Mitarbeiter kann es dann nochmal durch manuelle Sichtkontrolle bestätigen. Die Ergebnisse werden dann automatisch digital in die No-Q-Software übertragen. Nach Poligs Aussage könne durch das Verfahren 30 Prozent der Arbeitszeit eingespart werden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»