Marktplatzfieber: Händler wollen Amazon Konkurrenz machen

, , Uhr

Andere Newcomer im Marktplatz-Segment wollen die etablierten Platzhirsche deshalb mit einer viel weiter gehenden Strategie ausstechen. So will Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas, die hierzulande bereits fast 30 Prozent des Gesamtumsatzes im Internet macht, den eigenen Online-Auftritt „zur zentralen Beauty-Plattform Europas“ ausbauen, wie Konzernchefin Tina Müller selbstbewusst verkündete. Im Douglas-Marktplatz sollen die Kunden in Zukunft neben den eigenen Angeboten nicht nur Produkte ausgewählter externer Partner erhalten, sondern auch Serviceangebote vom Friseurtermin bis zur Maniküre buchen können. Eine Rundumbetreuung sozusagen.

Ganz ähnliche Pläne verfolgt auch Torsten Toeller, der Inhaber der Heimtierbedarfskette Fressnapf. Das Krefelder Unternehmen hatte den Start in den Online-Handel verschlafen. Im Internet macht heute der Rivale Zooplus deutlich mehr Umsätze. Doch bis 2025 will Toeller Fressnapf zu einer Plattform ausbauen, die nicht nur Tierfutter und Zubehör verkauft, sondern mit ihren Läden, Apps und Online-Angeboten für praktisch alle Probleme der Tierhalter von der Beratung beim Kauf über die medizinische Versorgung bis zur Vermittlung eines Hundesitters eine Antwort bietet. Dazu will auch er mit externen Partnern zusammenarbeiten. Der Aufbau der Plattform werde teuer, prognostizierte Toeller bei der Bekanntgabe der Pläne im vergangenen Jahr. „Aber das ist gut so. Denn unsere Wettbewerber können sich das nicht leisten.“

Der EHI-Online-Experte Hofacker hält solche serviceorientierten Strategien für durchaus erfolgversprechend. „Es geht darum, möglichst maßgeschneiderte Lösungen für die Probleme der Kunden zu bieten. Da können die großen Generalisten wie Amazon bislang noch nicht mithalten“, sagt er. „Amazon ist eine sehr komfortable Einkaufsmaschine, aber sie ist längst noch nicht optimal für alle Probleme der Kunden.“ Ungeachtet des aktuellen Gründungsfiebers sieht aber auch Hofacker nur ein begrenztes Potenzial für neue Marktplätze. „Überleben werden am Ende wohl in jedem Bereich – ob Beauty, Elektronik oder Auto – nur einige wenige Plattformen.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
APOTHEKE ADHOC Webinar am 28. Oktober
E-Rezept: Was erwartet uns am HV? »
Keine Strafen bis Ende 2022
E-Rezept: Ärzte wollen Galgenfrist »
Anbindung an andere Terminbuchungssoftware möglich
No-Q: Testportal öffnet für alle Apotheken »
Mehr aus Ressort
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder »
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack »
Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»