Außendienstler in eigener Mission

Konnektoren-Krieg: Awinta entschuldigt sich bei Red Medical Tobias Lau, 09.07.2020 11:09 Uhr

Berlin - Im Hause Awinta hat es ein Außendienstler wohl etwas zu gut mit seinem Arbeitgeber gemeint: Mit einer Präsentation voller Falschbehauptungen über den Mitbewerber Red Medical ging er bei Apotheken hausieren, um sie zu überzeugen, deren Angebot nicht zu kaufen. Doch Red Medical bekam davon Wind und drohte Awinta mit juristischen Schritten, wenn sie die Aussagen nicht richtigstellen. Awinta wiederum versuchte erst gar nicht, das Vorgehen zu verteidigen: Das Softwarehaus distanziert sich von seinem Mitarbeiter, entschuldigt sich bei Red und kündigt an, „die Verantwortlichen“ zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Markt für Apotheken-IT war bisher überschaubar, die wenigen großen Anbieter kannten sich gegenseitig und wussten, mit wem sie es zu tun haben. Seit die Politik der Digitalisierung auf die Sprünge hilft, müssen sich Awinta und Co. aber Sorgen machen, Marktanteile an neue Konkurrenten zu verlieren – und legen deshalb harte Bandagen an: So zumindest interpretiert Jochen Brüggemann die aktuelle Situation. „Wir haben es bei den Warenwirtschaftsanbietern mit einem Oligopol der vier großen Softwarehäuser zu tun, bei dem die Apotheker auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind“, sagt er. Der Geschäftsführer von Red Medical ist seit vergangenem Jahr mit einem eigenen Angebot am Markt, das sich von dem seiner vier Mitbewerber unterscheidet: Während die großen IT-Häuser ihre Konnektoren in die Apotheken bringen wollen, um ihnen die Tür zur Telematikinfrastruktur (TI) zu öffnen, setzt Brüggemann auf die Rechenzentren. Dort sollen die Konnektoren zentral untergebracht werden und die Apotheken über eine gesicherte IP-Schnittstelle in ihren Warenwirtschaftssystemen die Verbindung zum Konnektor und damit der TI herstellen.

Über Vor- und Nachteile beider Modelle lässt sich herzlich streiten, ein Awinta-Gebietsmanager hat es zum Leidwesen seines Arbeitgebers aber in den vergangenen Tagen auf die schmutzige Tour versucht: An die Apotheken seiner Region verschickte er eine Präsentation unter dem Titel „Red Medical Systems GmbH aus Sicht der Noventi“, die APOTHEKE ADHOC vorliegt und in der er die angeblichen Nachteile von Brüggemanns Angebot gegenüber dem eigenen vorführt. Das Problem dabei: Mit der Wahrheit hat er es dabei nicht so genau genommen.

Brüggemann brachte das auf die Palme. Und zwar so sehr, dass er sich mit einem in seiner Sprache ziemlich eindeutigen offenen Brief an Awinta respektive Noventi wandte und unter Androhung rechtlicher Schritte eine Richtigstellung verlangte. „Ich verstehe, dass es Ihnen missfällt, sich nach Jahren der Monopolstellung nun endlich dem Wettbewerb stellen zu müssen, aber das bedeutet nicht, dass Sie deswegen den Pfad der Wahrheit verlassen müssen“, heißt es darin. Danach zerpflückt Brüggemann die Behauptungen der Präsentation.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Kooperation mit Novavax

Takeda: Covid-Impfstoff für Japan»

Corona-Impfstoff

Curevac will in Brasilien testen»

Corona-Impfstoff

Curevac soll an die Börse»
Markt

Herstellbetriebe

Franzosen übernehmen Aposan»

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Staat päppelt Gesundheitswirtschaft

Österreich: Investitionsprogramm auch für Apotheken»

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»
Pharmazie

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»

Rückruf

Loceryl: Axicorp, die Zweite»

Studienziele verfehlt

Roche floppt mit Etrolizumab»
Panorama

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»

Zwangsmitgliedschaft

Wenn der Pharmazierat keinen Kammerbeitrag zahlt»

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»