Lieferengpässe

Ibuprofen: Jetzt wird kontingentiert Carolin Ciulli, 05.11.2018 09:47 Uhr

Berlin - Sie haben Ihr Kontingent erschöpft! Apotheken erhalten Ibuprofen-haltige Arzneimittel angesichts der knappen Verfügbarkeit mittlerweile nur noch in begrenztem Umfang. Sowohl Großhändler als auch Hersteller schränken die Lieferungen ein und kontingentieren. Betroffen sind Rx- und OTC-Präparate. Die Eigenmarken der Apotheken sind noch verfügbar.

Bei den Großhändlern kommt Ibuprofen nur unregelmäßig an. Betroffen ist unter anderem die 50er-Packung von Ibuflam 600 mg von Zentiva. Eine Apotheke aus Süddeutschland konnte zuletzt über ihren Großhändler nur noch auf weniger als fünf Artikel zugreifen. Bei Phoenix wird aktuell laut der Kontingentartikelliste etwa Ibuprofen 600 von AbZ kontingentiert. Der Branchenprimus verweist auf die Momentaufnahme. Das Thema Nichtlieferbarkeit von Arzneimitteln sei vielschichtig, sagt ein Firmensprecher. Aufgrund einer deutlich vermehrten Nachfrage könne die Verfügbarkeit stärker eingeschränkt sein, als zu erwarten war, und der Hersteller könne nicht sofort nachliefern. „Gegenwärtig treten vereinzelt Einschränkungen bei der Verfügbarkeit von Ibuprofen-haltigen Arzneimitteln auf, wobei eine Vielzahl der Artikel nach wie vor lieferbar ist.“

Auch Gehe kontingentiert: „Derzeit erhalten wir von einigen Herstellern weniger Arzneimittel mit dem Wirkstoff, als von den Apotheken nachgefragt wird“, sagt ein Gehe-Sprecher. Betroffen sei vor allem Ibuprofen 600. „Auf Grund dessen sind wir gezwungen, von bestimmten Herstellern Ibuprofen-haltige Arzneimittel in Richtung Apotheke teilweise zu kontingentieren.“ Bei der seit 2015 erhältlichen apothekenpflichtigen Versionen der Eigenmarke „Gesund leben“ gebe es keinen Engpass.

Bei AEP sind Schmerzmittel mit dem Wirkstoff ebenfalls knapp. „Wir erhalten Ibuprofen in sämtlichen Darreichungsformen in völlig unterschiedlichen Mengen“, sagt Geschäftsführer Jens Graefe. Die Situation sei ein „fürchterliches Thema“. Angesichts der angespannten Lage werde Ibuprofen kontingentiert. Apotheken erhielten 20, 30 oder 40 Packungen pro Woche – je nach Kundenstatus.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»

Windel-Dermatitis

Apotheker-Popo-Creme bis New York verschickt»
Politik

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»

ACAlert zur Europawahl

Apotheker wollen keine Gesundheits-EU»

ACAlert zur Europawahl

Inhaber lieben die CDU»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»

Anticholinergika

Meda bringt neue Spasmolyt-Stärke»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch genug davon“»
Apothekenpraxis

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»

Zeckenbisse

Fresh-up: Borreliose»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»