Generikahersteller

Eryhexal ist defekt Carolin Bauer, 10.09.2015 08:17 Uhr

Berlin - Der Generikahersteller Hexal kann das Antibiotikum Eryhexal (Erythromycin) nicht liefern. Betroffen sind die Trockensäfte in den Dosierungen 200mg/5ml und 400mg/5ml. Wann wieder Ware erhältlich sein wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Laut Hexal ist das Makrolid-Antibiotikum „in den nächsten Wochen wieder verfügbar“. Einen konkreten Termin nennt der Konzern nicht.

Die Lieferung von Eryhexal solle „relativ schnell“ erfolgen, sagt eine Sprecherin. Derzeit sei nicht genug Ware vorhanden. Die betroffenen Produkte sind seit August nicht lieferbar. Beim Großhandel liegen noch vereinzelt Packungen in den Regalen. Phoenix hat derzeit noch das Granulat in der Dosierung 1000 mg mit 20 Beuteln im Bestand. Auch Alliance Healthcare kann in dieser Dosierung liefern.

In einzelnen Großhandelsniederlassungen fehlen allerdings auch die Filmtabletten bereits länger. Auch hier gibt es keine konkreten Liefertermine. Nicht allzu viele Hersteller haben den Wirkstoff im Sortiment; Sowohl beim Saft als auch bei den Filmtabletten sind die Austauschmöglichkeiten begrenzt.

Eryhexal ist mit 279.000 Verordnungen das meistverordnete Präparat mit Erythromycin. Ein Austauschpräparat bietet Infectopharm mit Infectomycin an, das 2013 rund 206.000 Mal verordnet wurde. Beim hessischen Hersteller gingen angesichts der Lieferengpässe zuletzt vermehrt Anfragen von Apotheken nach dem Antibiotikum ein; hier gibt es bislang keine Probleme. Für Erythromycin Ratiopharm wurden rund 66.000 Rezepte ausgestellt, auch hier ist Ware im Markt.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »