Telemedizin ohne „akademische Sklavenarbeit“

Gemeinsame Videokonferenz: Arzt, Patient und Apotheker Tobias Lau, 21.05.2020 11:42 Uhr

Entscheidend sei dabei aber, nicht aus der technischen Perspektive zu beginnen, sondern dem Weg des Geldes innerhalb des Gesundheitssystems zu folgen. Erst kämen die Use Cases, dann die Frage der GKV-Finanzierung und erst danach die technologischen Finessen, erklärt Roeser sein Vorgehen. Denn entscheidend sei letztlich die Zusammenarbeit mit den Kassen: Ohne eine umfassende GKV-Erstattung wird sich kein Telemedizin-Angebot langfristig halten können – dessen ist man sich auch bei der Konkurrenz bewusst. Er selbst nutze dazu auch seine guten Kontakte in die GKV-Welt – Roeser ist Mitglied im Digitalisierungsbeirat der DAK. „Andere Anbieter denken eher von der Technologie oder den Endverbrauchern aus, wir hingegen von innerhalb des Systems. Wir haben einen enormen Marktzugang und Netzwerkpartner, da kommt nicht mal Doctolib heran.“

Deshalb wisse er auch um die zentrale Rolle der Analytik bei solchen Modellen, die viele Mitbewerber vernachlässigen würden. Sein Credo: Man müsse den Kassen nachvollziehbare und belastbare Daten vorlegen können, welchen konkreten medizinischen Nutzen derlei Online-Angebote haben, um ihnen zu zeigen, dass das Geld, was sie dafür ausgeben, gut angelegt ist. „Wir müssen Ergebnisse messbar machen, um den Kassen zu zeigen, dass das, was sie bezahlt haben, auch zu einem medizinischen Ergebnis führt“, sagt Roeser. „Die Leistung folgt dem Geld, das ist nun einmal der Grundsatz im Gesundheitswesen.“ Hier kommen die Use Cases ins Spiel, bei sogenannten Multikonferenzen beispielsweise. Wie der Name schon sagt, sind das Sprechstunden mit dem Patienten und mehr als einem Leistungserbringer. „Wir machen das heute schon in der Physiotherapie. Patient, Physiotherapeut und Orthopäde besprechen dann gemeinsam das Vorgehen, Übungen und ähnliches.“

Ein noch größeres – und auch für die Kostenträger attraktiveres – Anwendungsfeld könnten die Multikonferenzen allerdings in den Apotheken finden: Die gemeinsame Absprache der Medikation unter Teilnahme von Apotheker, Arzt und Patient. „Endlich reden sie nicht mehr übereinander, sondern miteinander. Endlich integrieren wir diese Bereiche, das ist die wahre Innovation“, sagt Roeser. „In diese Prozesskette wollen wir deshalb sehr viel investieren.“ Dazu fehlt aber noch ein zentraler Baustein: das eRezept. Wie alle anderen Anbieter auch muss die DAAG dazu aber noch auf die Spezifikationen der Gematik warten, die planmäßig Ende Juni veröffentlicht werden sollen. „Wir sind gerade dabei, mit mehreren Playern das eRezept einzubinden. Sobald die Gematik-Spezifikationen da sind, werden wir damit sehr schnell in die Umsetzung gehen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Hautläsionen durch Sars-CoV-2

Covid-Zehen durch Endothelinfektion»

Generika für Indien

Mylan liefert günstiges Remdesivir»

Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus»
Markt

Herstellbetriebe

Medios erweitert Laborkapazitäten»

Nach „Neustart“ mit Phoenix

AEP gibt MVDA-Apotheken nicht auf»

Apothekenkooperationen

Migasa fusioniert mit Alphanet»
Politik

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Lactobazillen, Enterokokken & Co.

Darmflora-Check für die Apotheke»

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Jugendliche bedrohen Apothekerin mit Pistole

Bewaffneter Raubüberfall: Gericht verurteilt zwei 16-Jährige»

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»