e-Rezept

Geldadel wettet auf Apotheken

, Uhr

3. Finanzierungsrunde

Digital Health Ventures (DHV)

Im November kam mit DHV ein weiterer Geldgeber an Bord. 2 Millionen Euro investierte die Berliner Beteiligungsfirma, der zuvor Kapital bei einer ganzen Reihe vermögender Anleger eingesammelt hatte. So sind der Phytokonzern Dr. Willmar Schwabe und die Eigentümerfamilie über DHV an Teleclinic beteiligt. Auch Andreas Rudolph, Chef der GHD-Gruppe aus Ahrensburg, und Reinhard Koop, einer der Großaktionäre bei CompuGroup Medical (CGM) dürften zu den strategischen Anlegern gehören. Daneben gibt es auch hier Finanzinvestoren wie Christoph Behn (Kartenmacherei) und Florian Huber (Neubau Kompass, United Domains).

„Aus unserer Sicht besteht enormes Nachfragepotential nach telemedizinischen Angeboten – zudem sind wir begeistert davon, wie erfolgreich TeleClinic sich als Vorreiter im deutschen Markt bereits etablieren konnte. Wir freuen uns darauf, das Unternehmen dabei zu unterstützen, Telemedizin in allen Bundesländern für möglichst viele Patienten zugänglich zu machen“, sagte Guido Hegener, Managing Partner bei DHV, beim Einstieg.

Aktuell gehört den Gründern damit noch ein Drittel der Anteile, jeweils knapp 18 Prozent halten Max-Josef Meier und DHV. Dem Schwabe-Clan sind damit indirekt 10 Prozent zuzurechnen, der Rest verteilt sich auf die übrigen Investoren. Doch auch das ist nur ein Zwischenstand. Die nächste Finanzierungsrunde ist laut Jünger bereits in trockenen Tüchern und soll in den nächsten Wochen bekanntgegeben werden. Angesichts der politischen Entwicklungen und des operativen Vorsprungs dürfte Teleclinic eine Erfolgsstory bleiben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»