Gehe/Alliance: EU-Kommission glaubt Apothekern nicht

, Uhr

Drei kritische Regionen

Laut Gutachten kommen Gehe und AHD nach dem Zusammenschluss auf einen vergleichbaren Marktanteil wie Phoenix. Der Branchenprimus liegt derzeit mit 28 Prozent vor der Noweda mit 22 Prozent. Auch die Sanacorp kommt laut den Wettbewerbshütern noch auf einen „beachtlichen Marktanteil“ (14 Prozent). Weitere Player sind die im Verbund Pharma Privat zusammengeschlossenen Privatgroßhändler sowie AEP mit nur einer Lieferung am Tag und Hageda-Stumpf als regionaler Anbieter im Raum München.

Allerdings räumen die Wettbewerbshüter selbst ein, dass nationale Marktanteile wenig über das Wettbewerbsgeschehen vor Ort aussagen. Daher hat sich die Kommission die Verhältnisse auf Ebene der Niederlassungen angesehen und dabei einen Radius von 2 Stunden und 14 Minuten zugrunde gelegt.

In Hamburg/Itzehoe, Rostock und Berlin kommen Gehe/AHD demnach auf Marktanteile über 35 Prozent – ab 40 Prozent wird von einer marktbeherrschenden Stellung ausgegangen.

  • Hamburg/Itzehoe: Hier geht die Kommission zwar von einem Marktanteil von mehr als 30 Prozent (Hamburg) beziehungsweise mehr als 40 Prozent (Itzehoe) aus. Allerdings gebe es mit Phoenix, Noweda, Sanacorp und Max Jenne noch ausreichend Mitbewerber, zumal sich die Liefergebiete der beiden Niederlassungen teilweise überschnitten. In Hamburg hätten Apotheken rein rechnerisch noch die Auswahl unter 3,4 Mitbewerbern, in Itzehoe unter 3,3 weiteren Anbietern.
  • In Rostock liegt der gemeinsame Marktanteil von Gehe/AHD laut EU-Kommission bei knapp 40 Prozent. Zwar räumt die Kommission ein, dass Apotheken im jeweiligen Einzugsgebiet nur noch 1,8 beziehungsweise 2,2 Lieferanten als Alternative hätten – bundesweit liegt der Durchschnitt bei 2,9. Allerdings hätten auf Nachfrage insgesamt vier Wettbewerber angegeben, dass sie bereits Apotheken in der Region lieferten und ihr Angebot ausweiten könnten. Daher gebe es mit Phoenix, Noweda, Sanacorp und Pharma Privat weiterhin ausreichend Wettbewerb.
  • Berlin ist ein vergleichsweise umkämpfter Markt. Auch wenn der Marktanteil von Gehe/AHD hier ebenfalls auf deutlich mehr als 35 Prozent steigt, sieht die Kommission keine Probleme: Kunden der Niederlassung von AHD in der Hauptstadt hätten angegeben, dass sie im Durchschnitt unter 3,4 weiteren Wettbewerbern auswählen könnten. Bei Gehe-Kunden lag dieser Durchschnittswert bei 3,1. Entsprechend gebe es auch nach dem Zusammenschluss starke Wettbewerber, so die Bewertung aus Brüssel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Großhändler verliert Geschäftsführer
Zimmermann verlässt AEP »
Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»