„Der Gesetzgeber sollte doch gelernt haben, dass er den Apotheken vertrauen kann“

, Uhr

Sie habe selbst schon solche Fälle gehabt: Stammkunden, die auf Geschäftsreisen waren und ein digitales Impfzertifikat wollten. Über Apomondo sei es problemlos möglich gewesen, ihnen schnell zu helfen – eine weitere Aktion, mit der man Stammkunden in der Vor-Ort-Apotheke halten kann, sagt sie. Ein Betrugspotential gebe es in solchen Fällen nicht. „Die belügen mich nicht, schließlich kennen sie mich teils seit 20 Jahren und wollen doch wiederkommen.“

Schlenk hätte sich deshalb eine differenziertere Regelung gewünscht – die Apothekern und Ärzten auch etwas Urteilsvermögen und Redlichkeit zuspricht. „Das hätte man für die Vor-Ort-Apotheken anders lösen können, statt es mit einer Generalverordnung einfach komplett zu verbieten“, sagt sie. So hätte man Heilberufler von der Einschränkung ausnehmen oder Konstellationen wie die mit den Stammkunden definieren können. „Natürlich gibt es vereinzelt schwarze Schafe, aber generell glaube ich nicht, dass Apotheker das ausnutzen würden – allein schon, weil alle wissen, dass das strafbewährt ist.“ Außerdem sei die Regelung schlicht inkonsistent: „In der Telemedizin geben Ärzte teils lebenswichtige heilberufliche Anweisungen per Videosprechstunde. Das ist erlaubt, aber so ein Verwaltungsakt wie das Ausstellen von Impfzertifikaten soll nun unterbunden werden. Der Gesetzgeber sollte doch gelernt haben, dass er den Apotheken vertrauen kann.“

Offenbar habe es aber für eine differenziertere Regelung nicht gereicht, mutmaßt Schlenk. „Das war wohl der Kürze der Zeit geschuldet, dass da mit der Verordnung alles rasiert wird“, sagt sie. Apomondo habe das Angebot nun erst einmal abgeschaltet, bietet aber weiterhin Terminfunktion für die Vor-Ort-Ausstellung an. Kunden, die schon Termine für die digitale Ausstellung gemacht hatten, seien per Mail informiert worden, dass sie in die Apotheke kommen müssen. Eine große Umstellung sei das nicht und es bestehe die Möglichkeit, das Angebot bei erneut geänderter Rechtslage unkompliziert erneuert werden kann. „Das kann man sofort wieder hochfahren, das ist nur ein Knopfdruck“, sagt sie. „Aber jetzt lassen wir es erst einmal sein, bis der Gesetzgeber es sich wieder anders überlegt. Wir Apotheken sind doch elastisch.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze »
Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»