Bronchostop sine: Mit Eibisch und Thymian gegen Husten

, Uhr

Berlin - Husten ist ein häufiges und hartnäckiges Begleitsymptom von Erkältungsinfekten. Klosterfrau hat mit Bronchostop sine nun einen Hustensaft auf den Markt gebracht, der sowohl bei trockenem wie auch bei produktivem Husten Linderung bringen soll.

Kommt ein Kunde mit dem Symptom Husten in die Apotheke, wird in der Regel durch gezielte Fragen zwischen einem trockenen oder produktiven Husten unterschieden. Entsprechend wird dann ein Hustenlöser oder ein Hustenstiller für die Behandlung empfohlen.

Hustenlöser und Hustenstiller in einem

Bronchostop sine soll in beiden Phasen des Hustens helfen. Neben Eibisch ist außerdem Thymian enthalten. Durch die Polysaccharide legt sich der Eibisch lindernd wie eine Schutzschicht auf die gereizten Schleimhäute von Mund und Rachen. Dadurch soll die Hustenreizschwelle erhöht werden. Thymian soll außerdem die mucoziliäre Clearance verbessern und die Produktion von dünnflüssigem Schleim fördern.

Damit ist Bronchostop sine laut Hersteller als einziges Arzneimittel auf dem deutschen Markt in jeder Phase des Erkältungshustens einsetzbar. Als Anwendungsgebiet wird „zur Linderung von Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum und damit verbundenem trockenem Reizhusten sowie zur Förderung des Abhustens bei produktivem Husten im Zusammenhang mit einer Erkältung“ im Beipackzettel angegeben.

Der Saft ist für Kinder ab drei Jahren geeignet. Er kommt in einer Packungsgröße mit 200 ml daher und kostet rund 14 Euro. Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren nehmen alle drei bis vier Stunden 15 ml bis zu vier Mal täglich, bei Bedarf bis zu sechs Mal täglich. Für Kinder von sechs bis elf Jahren wird eine entsprechend niedrigere Dosis von 7,5 ml empfohlen, bei Kindern von drei bis fünf Jahren sind es ebenfalls 7,5 ml jedoch maximal vier Mal täglich.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Dexibuprofen soll rezeptfrei werden
OTC-Switch: Neue Analgetika für die Sichtwahl »
Konsumgüterkonzerne
Reckitt streicht Benckiser »

Mehr aus Ressort

Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark »
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay »
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B