Hochpreiser

Margenfresser in der Apotheke

, Uhr



Nach ABDA-Statistiken kletterten die Umsätze in Apotheken von 39,9 Milliarden im Jahr 2010 zunächst jährlich um etwa 3 Prozent, 2014 dann um 5 Prozent auf 45,8 Milliarden Euro. Für das laufenden Jahr prognostiziert die ABDA sogar eine Steigerung um fast 7 Prozent auf einen Gesamtumsatz von dann 48,8 Milliarden Euro.

Die Apotheker profitieren von diesem Umsatzwachstum aber kaum, da ihr Honorar seit 2004 weitestgehend vom Arzneimittelpreis abgekoppelt ist. Der prozentuale Aufschlag beträgt 3 Prozent, bei den meisten Verordnungen ist das fixe Packungshonorar von 8,35 Euro von größerer Bedeutung.

Auch beim Einkauf haben die Apotheker Spielraum verloren, da die Großhandelsmarge bei 37,80 Euro gedeckelt ist. Entsprechend sind Hochpreiser in den Konditionenvereinbarungen der Großhändler fast immer vom vereinbarte Rabatt ausgenommen und werden pauschal vergütet. Ein Betrag von 20 Euro ist typisch, bei einem Arzneimittel im Wert von 5000 Euro aber kaum der Rede wert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»