Apotheken-Franchise

DocMorris ist tot, es lebe DocMorris Alexander Müller, 28.03.2017 10:22 Uhr

Bei Gehe bezeichnet man den Verkauf von DocMorris als strategische Neuausrichtung von Celesio. Nun werde auch die Markenpartnerschaft mit den Kooperationsapotheken einvernehmlich beendet. „Das Konzept DocMorris passt nicht mehr ins Portfolio der Gehe“, heißt es aus Stuttgart. Im Fokus der Strategie steht jetzt die Kooperation Gesund leben, „die sich durch eine starke Ausrichtung auf den heilberuflichen Ansatz des Apothekers und einer Fokussierung auf den Patienten hervorhebt“. Die Marketing-Unterstützung für die DocMorris-Apotheken wird der Gehe-Sprecherin zufolge „in Einvernehmen mit den verbliebenen Kunden bereits Ende April eingestellt“. Das betrifft zum Beispiel die Monatsflyer mit den Sonderangeboten.

Etwa ein Dutzend DocMorris-Apotheken sind noch geblieben. In den kommenden Monaten werden weitere verschwinden. Die letzten Verträge laufen dann Ende November aus. Wer seine Apotheke danach umbaut, hat noch bis zum Jahresende Zeit. In der Adventszeit soll keine Apotheke wegen der Verwendung der Marke angegangen werden, berichten verbliebene Markenpartner aus den Gesprächen. Die meisten haben schon konkrete Pläne, wie es danach weitergeht, einige lehnen sich bewusst an die alte Marke an – DocMare gibt es seit Neuestem schon, DocMeller könnte folgen.

Fest steht nur: DocMorris-Apotheken wird es im neuen Jahr nicht mehr geben. Stattdessen soll es im baden-württembergischen Hüffenhardt in einer verlassenen Apotheke einen Abgabeautomaten mit Videoschaltung zur Versandapotheke geben. Allerdings gibt es Spekulationen, dass der neue Eigentümer „Zur Rose“ einen neuen Anlauf starten und die Marke auch im Vor-Ort-Geschäft wieder einführen konnte. Das Ganze ist weit entfernt von einer Konkretisierung, unter Apothekern gibt es aber Interesse an einer Fortsetzung oder Wiederbelegung des Franchisekonzepts. Sollten sich die Verhältnisse in Sachen Fremdbesitzverbot doch noch ändern, wäre ein zweiter Anlauf von DocMorris im Vor-Ort-Geschäft gar nicht so unwahrscheinlich. Unter dann freilich vollkommen anderen Vorzeichen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »