Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.? Alexandra Negt, 08.10.2020 14:29 Uhr

Berlin - Immer mehr Menschen setzen auf einen aktiven Lebensstil und versuchen ihre Fitness und ihren Gesundheitszustand stetig zu verbessern. Neben Sport und gesunder Ernährung rücken hier auch immer mehr medizinische Analysen in den Fokus. Hier bieten zahlreiche Hersteller die Möglichkeit zur Selbstanalyse an – auch im Magen-Darm-Bereich. Darmflora- oder Darmbakterien-Test erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Der Verkauf findet häufig online statt. Beratung und Auswertung erfolgen dann digital. Doch auch in der Apotheke gibt es einige Selbsttests und damit die Möglichkeiten zur Beratung.

Die Bedeutung des Darms und der Einfluss der Darmgesundheit auf das Wohlbefinden, den Stoffwechsel und verschiedenste Erkrankungen hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. In und auf unserem Körper befinden sich etwa zehnmal mehr Bakterien als wir eigene Körperzellen besitzen. Die meisten davon befinden sich im Dickdarm. Durch die dichte Besiedlung wird – bei einer intakten Darmflora – eine Art Barriere gegen pathogene Keime gebildet. Kommt diese aus dem Gleichgewicht, so kann auch die sogenannte Darm-Hirn-Achse aus dem Gleichgewicht kommen. Die Folge, es kommt zu Auswirkungen im ganzen Körper.

Das Thema Darm-Hirn-Achse ist noch relativ jung. Forscher weltweit untersuchen den Einfluss dieses Systems auf den Menschen: Studien legen nahe, dass die Darmflora Einfluss auf das Denken und Fühlen nimmt. Wissenschaftler nehmen an, dass der Zustand der Darmflora im Zusammenhang mit der Stimmung steht. Um die genauen Zusammenhänge zu verstehen, versuchen Forscher herauszufinden, wie beide Organe miteinander „kommunizieren”. Immer mehr Menschen sind sich der Bedeutung eines optimal funktionierenden Darms bewusst. Nicht zuletzt deshalb erlangt das Thema mehr an Bedeutung. Viele Interessierte wollen ihre Darmflora mithilfe von Probiotika aufbauen. Selbsttests versprechen, die genaue Zusammensetzung der körpereigenen Flora zu erfahren, um diese so im Anschluss optimal stärken zu können.

Viele dieser Tests werden online vertrieben. Zu den großen Anbietern in Deutschland gehören Cerascreen und Nanorepro. Cerascreen vertreibt Selbsttests zum Thema Darmflora, Darmbakterien und Darmgesundheit. Preislich liegen die Produkte zwischen 96 Euro und 125 Euro. Mithilfe von zwei Stuhlauffanghilfen und einem Probenröhrchen mit Entnahmelöffel kann eine Stuhlprobe von zu Hause aus genommen werden. Diese wird verpackt und eingesendet. Im Labor wird mittels DNA-Analyse die Zusammensetzung der Darmflora bestimmt. Sobald die Probe ausgewertet ist, erhält der Kunde den Ergebnisbericht online. Nanorepro hat sich andere Schwerpunkte bei der Darmgesundheit gesetzt. Der Händler vertreibt Tests auf Helicobacter pylori, Glutenunverträglichkeit und einen Test auf fäkal okkultes Blut zur Darmkrebsprophylaxe.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Bayern

Corona-Impfkonzept: Apotheker bei zweiter Phase an Bord»

Regierungserklärung

Merkel: Lügen beschädigen Kampf gegen Corona  »

Steigende Corona-Zahlen

Kliniken schlagen Alarm, Update Impfstoff»
Markt

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»

Kundenzeitschriften

Umschau startet Webshop»
Politik

Braun verteidigt neuen Lockdown

Spahn: Corona-Infektion macht „demütig“»

Preisbindung

Phagro fürchtet EU-Großhändler»

Corona-Krise

Lockdown: Scholz will Umsatzausfälle ersetzen»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Panorama

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»
Apothekenpraxis

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

adhoc24

BKK gegen Botendiensthonorar / Neue Corona-Maßnahmen / Anklage gegen Apotheker»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»