Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch Alexandra Negt, 16.03.2020 15:11 Uhr

Berlin - In Deutschland leben schätzungsweise sieben Millionen Vegetarier, das sind etwa 8 Prozent der Bevölkerung. In diesen Zahlen sind die Veganer bereits miteingeschlossen. Der Umsatz mit speziellen vegetarischen Fleischersatzprodukten hat sich innerhalb von vier Jahren nahezu verdreifacht. Der Verzicht auf Fleisch gilt als gesund und soll die Entstehung von Krankheiten verhindern.

Vegetarisch schon lange kein Trend mehr

In jeder größeren Stadt in Deutschland gibt es mittlerweile vegetarisch-vegane Cafés und Restaurants. Das Angebot reicht von Lokalen, die einfach auf Fleisch verzichten, bis hin zu Restaurants, die bewusst die Nachahmung mittels Tofu, Seitan & Co. versuchen. Frauen verzichten häufiger auf Fleisch. Viele verzichten zwar nicht vollkommen auf Fleisch und Fisch, versuchen den Konsum jedoch weitestgehend einzuschränken. Die Zahl der sogenannten Teilzeitvegetarier ist wohl weitaus höher.

Vegetarier sind gesünder

Wer sich vegetarisch ernährt, kocht häufiger frisch und ernährt sich generell bewusster als Mischköstler. Verschiedene Studien zeigten, dass Menschen, die sich fleischfrei ernähren, niedrigere Blutdruck- und Blutfettwerte und eine bessere Nierenfunktion aufweisen. Der MI von Vegetariern ist niedriger als der von Menschen, die Fleisch verzehren.

Weniger Krebserkrankungen bei Vegetariern

Die Entstehung einiger Krebsarten steht im Zusammenhang mit Ernährung. Eine einseitige Ernährung kann die Entstehung von Tumoren begünstigen: Ein hoher Verzehr von verarbeiteten Fleischwaren, insbesondere von gepökeltem und geräuchertem Fleisch, gilt als risikoreich. Für die Entstehung von Magenkrebs gilt der übermäßige Verzehr von Alkohol und Fleisch beispielsweise als Risikofaktor.

Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, wöchentlich nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Fleischwaren zu verzehren – der Großteil der deutschen Bevölkerung isst im Schnitt deutlich mehr. Unter verarbeitetem Fleisch versteht man Fleisch, welches durch Salzen, Fermentieren, Räuchern oder Pökeln haltbar gemacht wird. Bei dieser Produktgruppe sind sich Wissenschaftler sicher, dass sie Krebs auslösen können. Unverarbeitetes rotes Fleisch wird von Wissenschaftlern als wahrscheinlich krebserregend eingestuft.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Schnelle Ergebnisse versprochen

Großbritannien: Pharmaziekette bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Pflege und Schutz vor Infektionen

Gepan: Mannose-Gel für den Intimbereich»

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»
Politik

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Arztpraxen unwissend, Apotheke muss haften

DJ-Rezepte: „Die Leidtragenden sind wieder wir“»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»