Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme Eva Bahn, 14.06.2019 14:05 Uhr

Berlin - Die Diagnose Reizdarm steht für die betroffene Patientengruppe meist erst am Ende einer langen Odyssee fest. Viele Betroffene haben etliche Untersuchungen hinter sich bringen müssen, immer mit der Angst, dass eine schwerwiegende Erkrankung hinter den Symptomen steckt. Was kann man ihnen in der Apotheke neben den bekannten Medikamenten als Zusatzempfehlung mit auf den Weg geben? Eine Möglichkeit ist die sogenannte FODMAP-Diät.

Der Name FODMAP leitet sich vom englischen „fermentable oligo-, di- and monosaccharides and polyols“ her, was so viel bedeutet wie: vergärbare Mehrfach-, Zweifach- und Einfachzucker und mehrwertige Alkohole. All diese Nahrungsbestandteile können nämlich bei ihrer Resorption aus dem Dünndarm verschiedene Probleme bereiten. Dabei sind sie per se nicht schädlich, sondern sie produzieren bei ihrer Verdauung vermehrt Gase, die den gereizten Darm zusätzlich irritieren. Viele Reizdarm-Patienten profitieren hier von einer Diät, bei der FODMAP reduziert oder komplett weggelassen werden.

Ein sogenannter Reizdarm liegt vor allem dann vor, wenn der Patient über unregelmäßigen und unvollständigen Stuhlgang klagt. Durchfälle und Verstopfung wechseln sich ab, zudem treten häufig krampfartige Bauchschmerzen in unterschiedlicher Intensität auf. Blähungen, Bauchdeckenspannung, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen flankieren die Beschwerden, was oft zu einem Rückzug aus dem sozialen Umfeld führt. Die Begleitsymptome der Reizdarm-Diagnose sind daher oft schwer zu ertragen. Der Kunde ist dankbar, eine Möglichkeit eröffnet zu bekommen, parallel zur Medikation selbst an einer Besserung seiner Beschwerden mitwirken zu können. Vor der Eigendiagnose Reizdarm sollte selbstverständlich ein Arzt konsultiert werden, denn die Symptome können auch von anderen Grunderkrankungen verursacht werden.

Das Prinzip von FODMAP ist schnell erklärt, doch nicht jeder Kunde weiß sofort, in welchen Nahrungsmitteln Lactose, Fructose oder Sorbitol vorkommen. Hier lohnt es sich, genauer nachzuhaken und dem Patienten bei Bedarf eine kleine Liste mitzugeben. Nicht jeder Reizdarmgeplagte reagiert außerdem auf die gleichen Nahrungsmittel mit körperlichen Beschwerden. Sinnvoll ist es daher, zunächst alle in Frage kommenden Nahrungsmittel für sechs bis acht Wochen zu vermeiden. Bessert sich das Reizdarmsyndrom, so können versuchsweise nacheinander verschiedene Lebensmittel wieder auf den Speiseplan aufgenommen werden. So lassen sich am Ende gezielt genau die Speisen vermeiden, die nicht vertragen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Hautläsionen durch Sars-CoV-2

Covid-Zehen durch Endothelinfektion»

Generika für Indien

Mylan liefert günstiges Remdesivir»

Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus»
Markt

Herstellbetriebe

Medios erweitert Laborkapazitäten»

Nach „Neustart“ mit Phoenix

AEP gibt MVDA-Apotheken nicht auf»

Apothekenkooperationen

Migasa fusioniert mit Alphanet»
Politik

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Lactobazillen, Enterokokken & Co.

Darmflora-Check für die Apotheke»

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Jugendliche bedrohen Apothekerin mit Pistole

Bewaffneter Raubüberfall: Gericht verurteilt zwei 16-Jährige»

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»