Lebensmittelunverträglichkeiten

Lactoseintoleranz: Ursachen und Tipps Eva Bahn, 01.07.2019 13:53 Uhr

Berlin - Die Diagnose Lactoseintoleranz erhalten die meisten Menschen erst, nachdem sie einige Monate mit Magen-Darm-Problemen hinter sich gebracht haben. Der ersten Erleichterung darüber, ihren körperlichen Schwierigkeiten nun einen Namen geben zu können, folgt häufig die Frage, was denn nun gegessen werden darf und welche Nahrungsmittel Probleme verursachen. Sind alle Milchprodukte verboten? Oft führt ihre Unsicherheit die Patienten in die Apotheke, die hier weiterhelfen kann. 

Das Lactoseintoleranz-Syndrom ist im eigentlichen Sinne keine Erkrankung, sondern eine Unverträglichkeitsreaktion des Körpers gegen Milchzucker. Ihm fehlt das Enzym Lactase, welches in der Lage ist, diesen Zweifachzucker im Dünndarm in Glucose und Galaktose aufzuspalten. Das führt in den meisten Fällen zu Blähungen, kolikartigen schmerzhaften Krämpfen und Durchfällen. Das Unvermögen, Lactose zu verdauen, kann angeboren sein oder im Laufe des Lebens erworben werden. Die Therapie besteht in einer Diät, die auf unvergorene Milchprodukte verzichtet, oder in der Einnahme von auf den Bedarf abgestimmten Lactase-Tabletten, wenn ein Verzicht nicht möglich erscheint.

Doch was sind unvergorene Milchprodukte genau? Bis vor wenigen Jahren hieß es noch, dass Betroffene komplett auf Milch- und Milchprodukte verzichten sollten. Das gilt heutzutage glücklicherweise als überholt: Butter und Sahne mit einem hohen Fettanteil werden im Normalfall in kleinen Mengen durchaus vertragen. Wer hier trotzdem Schwierigkeiten befürchtet, kann Butterreinfett oder Butterschmalz verwenden, die auf 100 g nur 0,1 g Lactose enthalten. Auch auf Käse muss nicht verzichtet werden: Je länger dieser reift, desto mehr Lactose zersetzt sich in diesem Prozess. Viele Hartkäsesorten sind daher auch für Personen mit einer Lactoseintoleranz geeignet. Appenzeller oder Bergkäse sind wie reifer Gouda oder Parmesan gut geeignet. Auch auf Raclette muss nicht verzichtet werden.

Schwieriger ist der Genuss von Joghurt: Hier sollte der Blick auf die zugesetzten Kulturen gerichtet werden, denn manche davon helfen, die Lactose zu verdauen. Sie produzieren nämlich selbst das fehlende Enzym und meist genügen diese Mengen zur problemlosen Verdauung im Dünndarm. Somit gelangt keine Lactose in den Dickdarm und die typischen Beschwerden bleiben aus. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass alle tierischen Milchsorten von Natur aus Lactose enthalten. Wer darauf nicht verzichten möchte, kann auf lactosefreie Produkte zurückgreifen, denen während des Herstellungsprozesses Lactase zugesetzt wurde. Dadurch ist der Milchzucker bereits aufgespalten und verwertbar, die Milch schmeckt etwas süßer.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»
Markt

Pflege und Schutz vor Infektionen

Gepan: Mannose-Gel für den Intimbereich»

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»
Politik

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»