Intermittierendes Fasten

Intervallfasten: Mehr als ein Trend? APOTHEKE ADHOC, 10.04.2020 19:36 Uhr

Berlin - Das intermittierende Fasten, häufig auch als „Intervallfasten“ bezeichnet, hat in den vergangenen Monaten immer mehr an Bedeutung gewonnen. Für viele steht neben der Autophagie vor allem ein gesunder Abnehmeffekt im Mittelpunkt. Doch was genau hat es eigentlich mit dem Intervallfasten auf sich? Ein Überblick.

Beim Intervallfasten wird die Nahrungsaufnahme nach regelmäßigen Zeitfenstern geplant: Es gibt essensfreie Zeiten und solche, in denen gegessen werden darf. Je nach Dauer und Häufigkeit der Fastenzeiten gibt es verschiedene Pläne: Besonders häufig werden die 16:8- oder 5:2-Methoden angewandt. Bei der ersten Variante wird 16 Stunden am Stück auf Nahrung und jegliche Kalorienzufuhr – auch in Form von zuckerhaltigen Getränken oder Säften – verzichtet. Danach folgt eine achtstündige Essensphase. Bei der zweiten Variante wird an fünf Tagen der Woche normal gegessen, an zwei Tagen wird dafür jedoch komplett auf Nahrung verzichtet.

Gut in den Alltag integrierbar

Vor allem die 16:8-Methode ist sehr beliebt, denn auch bei Berufstätigen kann sie langfristig in den Alltag integriert werden. Egal ob man Frühaufsteher oder Nachtmensch ist – grundsätzlich eignet sich das Intervallfasten im Gegensatz zu anderen Fastenmethoden als Dauerkostform. Das heißt, sie kann auch langfristig als Ernährungsumstellung fungieren. Beim genannten Modell kann beispielsweise auf das Frühstück oder das Abendessen verzichtet werden. Die anderen beiden Hauptmahlzeiten können wie gewohnt zu sich genommen werden. Es wird grundsätzlich empfohlen, nur diese zwei Mahlzeiten zu sich zu nehmen und auf Snacks dazwischen zu verzichten.

Obwohl das Hauptaugenmerk ursprünglich nicht auf dem Diäteffekt lag, wird das Intervallfasten häufig zum Abnehmen durchgeführt. Das Besondere im Gegensatz zu anderen Diäten: Während der Essensphasen muss auf nichts verzichtet werden, sondern es darf „normal“ gegessen werden. Viele Anwender zählen jedoch zusätzlich Kalorien, um den Abnehmeffekt zu gewährleisten. Meist wird eine schonende Reduktion der Kalorienzufuhr von etwa 20 Prozent des üblichen Tagesbedarfs empfohlen: Bei einer erwachsenen Frau wären das demnach etwa 1400 bis 1600 Kilokalorien pro Tag. Allerdings ist der genaue Kalorienbedarf individuell zu ermitteln, da er von vielen Faktoren wie beispielsweise Bewegung abhängig ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Es ist ein Kraut gewachsen

Beifuß gegen Covid-19»

Verlauf und Prognose von Covid-19

Covid-19: Gefährlicher bei Vitamin-D-Mangel?»

Erste Erfahrungen aus der Praxis

Covid-19: Neue Remdesivir-Daten liegen vor»
Markt

Kooperationen

Wegen Gehe/Alliance: Avie nimmt Phoenix an Bord»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»
Politik

Corona-Maßnahmen

Sondererhebung: Abda fragt Apotheken zum Botendienst»

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Geänderte Empfehlungen zu Pertussis

Neu: Keuchhusten-Impfung für Schwangere»

Ursapharm die zweite

Pollicrom: Probleme bei der Dosis»

Rückruf bei Ursapharm

Timo-Comod: Keine Gleichförmigkeit in der Dosis»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»
Apothekenpraxis

Lunchtreff mit Jörg Wieczorek (BAH)

Marktcrash durch Corona? »

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»
PTA Live

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»