Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt

, Uhr

Berlin - Kaum merklich ging in diesem Jahr der Karneval vorbei. Nun startet die Fastenzeit. In der Zeit bis zum 3. April verzichten jetzt viele Menschen auf Alkohol, Fleisch oder Zucker. Auch ohne strenges Fasten bedeuten diese 40 Tage oft eine kurze Erleichterung für Magen und Darm.

Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Für viele ist dieser Tag ein Startschuss für eine Entgiftung. Um entspannt und mit den besten Ergebnissen durch diese Zeit zu kommen, gibt es für das vollständige Fasten wichtige Tipps und Grundregeln. Nicht jeder kann und sollte fasten. Doch auch der Verzicht auf einzelne Nahrungsmittel wie Fleisch oder Einfachzucker kann sich schon lohnen. Oftmals führt eine 40-tägige Fastenperiode auch zur dauerhaften Umstellung der Ernährungsgewohnheiten.

Eine der häufigsten Substanzen, die für die kommenden Wochen auf der roten Liste steht, ist Alkohol. Übermäßiger Alkoholkonsum ist gesundheitsschädlich. Hierbei ist zu beachten, dass für Männer und Frauen unterschiedliche und vor allem weit auseinanderliegende Grenzwerte existieren. Männer sollten nicht mehr als 30 Gramm Alkohol pro Tag zu sich nehmen, bei Frauen ist schon bei weniger als der Hälfte Schluss. Das weibliche Geschlecht sollte nicht mehr als 12 Gramm Alkohol pro Tag konsumieren. Diese Werte sollten nicht als Freifahrtschein für den täglichen Genuss gelten. Je seltener Wein, Bier & Co. konsumiert werden, desto besser. Ein Glas Wein entspricht übrigens bereits 12 Gramm Alkohol. Also von Rausch keine Spur.

Alkohol wird in der Leber abgebaut. Dieses Organ nimmt bei dauerhaft erhöhtem Konsum schaden. Es kommt zur Verfettung und Verhärtung des Entgiftungsorgans. Am Ende kann eine Leberzirrhose stehen. Dennoch: Die Leber ist ein sehr dankbares Organ und kompensiert eine erhöhte Alkoholaufnahme meist über einen langen Zeitraum. Selbst nach jahrelangem Konsum kann sich das Organ bei strikter Abstinenz und Umstellung der Lebensgewohnheiten fast vollständig erholen. Erst bei einer alkoholischen Hepatitis wird es gefährlich – hier kann es zur Narbenbildung im Organ kommen, sodass die Funktion dauerhaft beeinträchtigt wird. Inwieweit die Leber durch einen temporären Alkoholverzicht bei generell moderatem oder eher sporadischem Konsum eine Art „Entgiftung“ erlebt bleibt umstritten.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»