Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden

, Uhr
Berlin -

Die Aromatherapie hat sich vor allem bei Erkältungsbeschwerden etabliert: Das Inhalieren mit ätherischen Ölen ist weit verbreitet. Doch auch bei Magen-Darm-Beschwerden können sie helfen und die Symptome lindern. Die ätherischen Öle können dabei auf verschiedene Art und Weise angewendet werden.

Pflanzliche Arzneimittel sind bei Beschwerden wie Übelkeit, Magenschmerzen oder Blähungen beliebt. Für ihre Wirkung sind häufig die enthaltenen ätherischen Öle verantwortlich. Daher können auch die Einzelöle gegen verschiedene Symptome helfen. Denn die Aromatherapie ist keineswegs auf ein Riechen der Öle beschränkt. Sie können ebenfalls eingenommen oder als Einreibung angewendet werden.

Klassiker als Hausmittel

Einige Öle gehören zu den Klassikern: Kamille ist beispielsweise als Tee ein bekanntes Hausmittel bei Magen-Darm-Beschwerden. Das Öl der sogenannten blauen Kamille besitzt stark entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften. Auch Angelika kann hervorragend bei allen Verdauungsbeschwerden eingesetzt werden, ebenso wie Schafgarbenöl, welches schmerzlindernde Eigenschaften besitzt. Bei Übelkeit kann außerdem Pfefferminzöl helfen.

Ein eher unbekanntes Öl ist das Mastix-Öl: Es wirkt ebenfalls entzündungshemmend und kann die Schleimhäute des Magen-Darm-Traktes beruhigen. Auch Cassiazimt kann als Öl helfen – vor allem, wenn es um bakteriell bedingte Beschwerden oder Infektionen mit Noroviren oder Adenoviren geht. Cassia besitzt ein breites antibakterielles Spektrum und wirkt zudem stark antiviral.

Auch auf die Psyche achten

Bei chronischen oder häufiger auftretenden Beschwerden wie Reizdarm können auch ätherische Öle helfen, die nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf psychischer Ebene eine starke Wirkung besitzen: Bergamotte beispielsweise verfügt über entkrampfende Wirkungen. Das Öl wirkt jedoch in stressigen Krankheitsphasen auch stimmungsaufhellend. Ähnlich sieht es mit dem Öl der Tonkabohne aus: Es wirkt schmerzlindernd und spasmolytisch bei Bauchschmerzen und stressbedingten Beschwerden, gleichzeitig löst es Ängste und wirkt beruhigend.

Die verschiedenen Öle können bei Magen-Darm-Beschwerden miteinander kombiniert und gemischt werden. Sie können sowohl innerlich wie auch äußerlich angewendet werden. Besonders wohltuend kann beispielsweise eine Einreibung sein: Dazu werden je zwei Tropfen zweier Öle mit 10 ml Trägeröl gemischt. Bei Bedarf kann der Magen oder Darm dann im Uhrzeigersinn sanft massiert werden.

Auch Kompressen sind gut bei Magen- und Darmbeschwerden geeignet: Dazu werden insgesamt etwa vier Tropfen ätherisches Öl auf einen Esslöffel Trägeröl gegeben und eine Kompresse mit der Mischung getränkt. Diese kann auf den schmerzenden Bereich gelegt und mit einer Decke oder einem Schal abgedeckt werden. Eine Wärmflasche oder ein warmes Körnerkissen können zusätzliche Linderung verschaffen. Auf ähnliche Weise können auch die klassischen Leberwickel helfen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»