TroPi: Warum kann man trotz Pille schwanger werden?

, Uhr

Berlin - Die Einnahme der Antibaby-Pille schützt ziemlich zuverlässig vor einer Schwangerschaft. Doch eine 100-prozentige Sicherheit  gibt es nicht. Manche Frauen werden trotzdem schwanger – die Gründe können vielfältig sein.

Wenn es nach dem Pearl-Index geht, zählt die Antibaby-Pille zu den sichersten Verhütungsmethoden überhaupt. Bei der Pille liegt der Pearl-Index zwischen 0,1 und 0,9. Zur Erklärung: Ein Wert von 0,1 bedeutet, dass in einem Jahr nur eine einzige Frau von 1000 Frauen trotz Pilleneinnahme schwanger wird. Bei der sogenannten Minipille ist der Pearl-Index mit 0,2 bis 3 schlechter – aber noch immer besser als beispielsweise die Kalendermethode mit einem Pearl-Index von 9 oder das Kondom mit 2 bis 12.

Trotz ihrer zuverlässigen Wirkung kann es dennoch zu ungeplanten Schwangerschaften kommen. Das kann mit verschiedenen Faktoren zusammenhängen. Ein wesentlicher Aspekt ist die regelmäßige und zuverlässige Einnahme der Pille – denn meist sind Einnahmefehler die Ursache: Wird die Pille im Trubel des Alltags unregelmäßig eingenommen oder gar vergessen, sinkt die Schutzwirkung. Sie sollte immer möglichst zur gleichen Uhrzeit eingenommen werden. Je nach Pillenart gibt es ein unterschiedlich großes Zeitfenster für die Einnahme. Wird die Einnahme vergessen, spielt die aktuelle Zykluswoche eine wichtige Rolle. Eine Erinnerung im Handy kann unterstützen und an die Einnahme erinnern.

Ein anderes – häufig vernachlässigtes – Problem können Magen-Darm-Beschwerden sein. Da die Pille oral eingenommen wird, nehmen gastrointestinale Beschwerden maßgeblich Einfluss auf die Resorption und damit auch die Wirkung der Pille. Häufig wird dieser Punkt unterschätzt: Denn nicht nur ein heftiger Magen-Darm-Infekt kann die Wirkung beeinflussen, sondern auch bereits einmaliger Durchfall oder Erbrechen in den Stunden nach der Einnahme. Denn dann wird der Wirkstoff direkt aus dem Körper befördert, ohne in ausreichender Menge in den Blutkreislauf aufgenommen zu werden. Besonders tückisch ist, dass die Pilleneinnahme selbst bei vielen Frauen zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest
Alles rund um Schwangerschaftstests »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Mit Nährstoffen den Schlaf unterstützen
Social Jetlag – Hören auf die innere Uhr»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»