Medikamente in der Stillzeit

, Uhr

Oftmals treten während der Stillzeit auch gastrointestinale Beschwerden auf, die eine Behandlung erforderlich machen. Durchfall kann beispielsweise schnell zu einem hohen Flüssigkeitsverlust führen, ebenso wie starkes Erbrechen. Wichtig ist daher vor allem eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit und Elektrolyten mit oralen Rehydratationslösungen.

Bei Beschwerden aufgrund von Toxinen und pathogenen Erregern sind zudem auch Mittel geeignet, die diese binden und zu einer Ausscheidung führen – beispielsweise Hefepräparate. Im akuten Fall kann Embryotox zufolge kurzzeitig auch Loperamid als Wirkstoff verwendet werden, allerdings ist die Verwendung nur eingeschränkt erprobt – besser ist daher auf die Empfehlung eines Arztes oder einer Ärztin zu warten. Halten die Beschwerden länger als drei Tage an, sollte ohnehin nach ärztlichen Rat gesucht werden.

Ist das Gegenteil der Fall und die Verdauung zu langsam, können vor allem physikalisch wirksame Substanzen wie Macrogol oder auch Flohsamenschalen helfen. Außerdem sind Lactulose und Natriumpicosulfat geeignet. Bewegung und eine ausreichende Trinkmenge sind jedoch essentiell für eine gute Verdauung, ebenso wie eine ballaststoffreiche Ernährung.

Bei Übelkeit und Erbrechen steht vor allem Dimenhydrinat als Wirkstoff im Fokus: Dieser kann sowohl als Tablette wie auch in Zäpfchenform angewendet werden. Das H1- Antihistaminikum kann zu Müdigkeit führen, die aufgrund der schnellen Linderung jedoch häufig in Kauf genommen wird. Präparate mit Ingwer sind bislang nicht umfangreich erprobt, außerdem könnte es zu einer Geschmacksbeeinträchtigung der Muttermilch kommen.

Abseits einer eventuellen, regelmäßigen Medikamenteneinnahme, welche immer mit dem behandelnden Arzt / mit der behandelnden Ärztin besprochen werden sollte, bietet es sich an, insbesondere auch in der Stillzeit die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zu berücksichtigen. Hier ist neben der Folsäure das Jod, Vitamin D3 und Vitamin B12 zu nennen. Weitere Tipps zur Ernährung in der Stillzeit finden Sie hier.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»