Medikamente in der Stillzeit

, Uhr

Berlin - Nicht nur während der Schwangerschaft muss auf bestimmte Wirkstoffe verzichtet werden, auch in der Stillzeit gilt es besonderes Augenmerk auf die Medikation von Kopfschmerzen, Durchfall und anderen Beschwerden zu legen, die den Alltag erschweren können. Eine Übersicht zum Download gibt es hier

Über die Muttermilch wird das Baby in seinen ersten Lebensmonaten mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt. Doch auch schädliche Substanzen wie Arzneimittelrückstände können beim Stillen weitergegeben werden. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Wirkstoffe während der Stillzeit ohne Bedenken eingenommen werden können. Denn auch Schwangere sind nicht vor alltäglichen Beschwerden gefeit.

Es ist selbsterklärend, dass Medikamente nur dann verwendet werden sollten, wenn sie unbedingt nötig sind. Bei leichteren Beschwerden können zunächst Hausmittel ausprobiert werden, die oft schon zu einer Besserung der Symptome führen. Manchmal ist eine Hilfe in Form von Selbstmedikation jedoch unumgänglich, um sich Linderung zu verschaffen. Dann sollte auf die richtige Auswahl geachtet werden.

Analgetika stehen meist ganz oben auf der Liste, denn sie können sowohl bei Kopfschmerzen wie auch bei Gelenk- oder Gliederschmerzen zum Einsatz kommen. Ibuprofen und Paracetamol sind in der Stillzeit grundsätzlich besser geeignet als Acetylsalicylsäure (ASS), verrät auch die Datenbank Embryotox. Die gelegentliche Einnahme sei „vertretbar“, unproblematisch ist auch eine Behandlung mit niedriger Dosis von 100-300 mg ASS pro Tag. Die regelmäßige Einnahme sei jedoch – vor allem in höheren Dosen – nicht akzeptabel.

Bei Paracetamol und Ibuprofen hingegen gebe es keine nennenswerten Hinweise auf Unverträglichkeiten beim Säugling. Sie gelten somit als Mittel der Wahl bei Schmerzen in der Stillzeit. Abgeraten werden sollte von Kombinationspräparaten, die Substanzen derselben Wirkstoffgruppe enthalten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Chefin sammelt Papiertüten
Apotheken-Sticker statt Rewe und Zara »

Mehr aus Ressort

Schnittstelle zwischen Schwangeren und Apotheke
Hebammen in der Apotheke: Was darf ohne Rezept abgegeben werden? »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»