Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung , Uhr

Berlin - Das Schwangerschaftsexanthem – kurz auch PUPP-Syndrom (Pruriginöse und urtikarielle Papeln und Plaques) oder PEP (Polymorphes Exanthem der Schwangerschaft) genannt – ist eine Hauterkrankung, die meist in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auftritt und durch starken Juckreiz gekennzeichnet ist. Die Beschwerden sind individuell, der Juckreiz nimmt nach der Geburt wieder ab. Der Entstehungsgrund ist bislang nicht geklärt. Frauen, die bei der ersten Schwangerschaft einen generalisierten Juckreiz aufweisen, leiden zumeist auch bei Folgeschwangerschaften unter PUPP/PEP.

Viele Frauen entwickeln in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft einen stark juckenden Hautausschlag. Das Schwangerschaftsexanthem tritt meistens im Bereich des Bauches und des Unterleibes auf. Der Ausschlag äußert sich durch Juckreiz (Pruritus), Bläschen- und Quaddelbildung. Für viele Schwangere ist der Ausschlag zwar unangenehm, er stellt aber keine gesundheitliche Gefahr für Mutter und Kind dar. Die Ursachen für die Entstehung sind unklar, so plötzlich wie die Hautveränderung auftritt, so schnell bildet sie sich nach der Geburt auch wieder zurück.

Ursachen von Juckreiz

Juckreiz bei Schwangeren kann unterschiedliche Ursachen haben. So kann es sich um vorbestehende oder neu erworbene Hauterkrankungen, oder um unerwünschte Arzneimittelwirkungen handeln. Juckreiz kann auch als Begleiterscheinung von zahlreichen Systemerkrankungen auftreten. So leiden Menschen mit Lebererkrankungen, Diabetes mellitus oder Morbus Hodgkin häufig unter Juckreiz am ganzen Körper, oder an einzelnen Körperstellen. Darüber hinaus gibt es aber auch spezifische Schwangerschaftsdermatosen wie das PUPP/PEP-Syndrom. Pruritus gilt als eines der dermatologischen Hauptsymptome während einer Schwangerschaft – knapp jede fünfte Frau leidet in den neun Monaten unter Juckreiz. Die Ursachen können unterschiedlichster Art sein. Auch hormonelle Veränderungen können das Hautbild beeinflussen und zu Beschwerden führen. Wenn neu entstandener Juckreiz und Hautveränderungen in der Schwangerschaft auftreten, sollten diese deshalb in jeden Fall hautärztlich oder gynäkologisch abgeklärt und nicht eigenmächtig mit Pflegeprodukten oder Arzneimitteln behandelt werden.

Medikamentöse Behandlung

Die Behandlung ist aufgrund der Schwangerschaft eingeschränkt. Es können lokal anzuwendende Schüttelmixturen verordnet werden. Das enthaltene Zink wirkt desinfizierend und trocknet eventuell bestehende offene Stellen aus. Zur Juckreizlinderung können Substanzen wie Polidocanol hinzugefügt werden. Standardisierte Herstellanweisungen für Polidocanol-Zinkoxid-Schüttelmixturen sind, in unterschiedlichen Dosierungen, im NRF verfügbar. Für einen kurzen Anwendungszeitraum können auch schwach wirksame Steroide verordnet werden. Zu den schwachen Glucocorticoiden gehört beispielsweise Hydrocortison. Die systemische Gabe von Glucocorticoiden ist zu vermeiden. Auch eine UV-Therapie kann nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung in Betracht gezogen werden.

Insbesondere bei starkem Pruritus stellt die Gabe von oralen Antihistaminika eine mögliche Therapieoption dar. H1-Antihistaminika mit sedierender Wirkung werden den neueren Wirkstoffen, aufgrund von längerer Anwendungserfahrung, vorgezogen. Im ersten Trimenon gelten Antihistaminika der ersten Generation als relativ sicher, im zweiten und dritten Trimenon sogar als sicher.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Downloadmaterial

Weiteres
Coronavirus

Stichtag 9. März

Corona-Schnelltests bald im Einzelhandel»

Keinen Impfstoff verschwenden

Impfbrücke: Software soll Rest-Impfstoff vermitteln»

Ab 1. März

Impfstoff und Schnelltests in der Taxe»
eRezept

Plattform gegen Amazon

Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken»

Eingeführt als Auslaufmodell

TI: Sinnloser Kabelsalat»

Noventi und Phoenix starten ihre Plattform

CallMyApo + deineApotheke = Gesund.de»
Markt

Bis zu 900 Millionen Euro

Xevinapant: Merck kauft Krebsmittel»

Großhandel

Gehe/Alliance streicht Regionen zusammen»

Herstellbetriebe

Medios: Umsatz wächst wieder»
Politik

Politische Intransparenz

Spahns Spendendinner: Grüne haben Fragen»

Thüringen und Berlin wollen ebenfalls

Brandenburg startet Corona-Schutzimpfungen in Arztpraxen»

FFP2-Maske mit Diagnoseschein

Kasse schickt Versicherte ohne Coupons in Apotheken»
Internationales

Jeder kriegt fünf Tests pro Monat

Österreich: Apotheken verteilen Gratis-Selbsttests»

Weiterer Vektorimpfstoff

FDA-Berater für Zulassung von J&J-Impfstoff»

Österreich

Gratis-Tests: Apotheke gibt auf»
Pharmazie

Experte rät zur Einnahme

Vitamin D gegen Corona: Was ist dran?»

Rückruf

Gebrochene Ampullen bei Konakion»

Therapie von Covid-19

EMA: Grünes Licht für Antikörpercocktail»
Panorama

Linden-Apotheke Gräfenhainichen

Betrugsmasche: Fake-Rechnungen vom Versandapotheker»

Bundesärztekammer

Schnelltests: Ärzte fordern Meldepflicht»

Stammkunde völlig aufgelöst

Vor Apotheke: Hund aus dem Auto geklaut»
Apothekenpraxis

Aktion in Potsdam

Gratis-Schnelltests in Apotheken: Schutzmontur statt Kittel»

Mehr Tests für alle

Bund: Zwei Gratis-Schnelltests pro Woche»

Inhaber müssen Test-Bescheinigung für Mitarbeiter abgeben

Saarland: Impf-Prio für Test-Apotheker»
PTA Live

Schwerte

Stromausfall: Apotheke rettet Medikamente im Mitarbeiterkühlschrank»

Mein Praktikum, mein Auto

Apotheke lockt Nachwuchs mit eigenem Firmenwagen»

Apotheke als Testzentrum

PTA testet im Kindergarten»
Erkältungs-Tipps

Die Abwehr gezielt unterstützen

Nahrungsergänzung für das Immunsystem»

Gutes Klima

Winterproblem: Trockene Raumluft»

Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime»
Magen-Darm & Co.

Alkohol, Fleisch, Zucker

Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt»

Auch ohne Antibiotikabehandlung

Covid-19 schädigt die Darmflora»

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gute Grundlage

Ernährungstipps für die Stillzeit»

Podcast EXPERTISE.A

Du bist, was Mama isst»

Für zwei Essen

Wie setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen? »
Medizinisches Cannabis

Endlich nicht mehr auf einer Stufe mit Heroin

Cannabis: Medizinischer Nutzen führt zu Neueinstufung»

Wer bekommt was?

Cannabis – vielseitige Einsatzgebiete»

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»
HAUTsache gesund und schön

Wenn die Pflicht zur Qual wird

FFP2: Maske und Make-Up»

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»