Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 + APOTHEKE ADHOC, 18.03.2020 15:04 Uhr

Berlin - Frauen, die mit 35 Jahren oder älter schwanger werden, erhalten ein Kreuz beim Feld „Risikoschwangerschaft“ im Mutterpass. Diese Angabe verunsichert viele Frauen – das Kreuz sollte jedoch nicht überbewertet werden und gilt in den meisten Fällen nur als Hinweis für den behandelnden Arzt. Frauen müssen, entgegen vieler Gerüchte, keine zusätzlichen Untersuchungen vornehmen. Die Statistik zeigt: Immer mehr Frauen werden erst ab 35 schwanger und gebären gesunde Kinder.

Trotz Kreuz im Mutterpass: Werdende Mütter ab 35 Jahren sollten sich von der Markierung „Risikoschwangerschaft“ nicht verunsichern lassen. Das Kreuz dient zunächst als Hinweis für den Frauenarzt, dass bestimmte Werte und Befunde genauer beobachtet werden sollten. Unabhängig vom Alter: Frauen, die einen gesunden Lebensstil pflegen, legen damit den Grundstein für ihre Schwangerschaft und die Möglichkeit für einen komplikationsfreien Schwangerschaftsverlauf. Es gibt keine verpflichtenden zusätzlichen Untersuchungen für Schwangere ab 35 Jahren.

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Gynäkologen können Risiken für Mutter und Kind minimieren: gesundheitliche Probleme und Erkrankungen werden rechtzeitig erkannt und zügig behandelt. Bei Schwangerschaften ab 35 ist es möglich, dass Komplikationen häufiger auftreten als in jüngeren Jahren: Statistisch gesehen ist das Risiko für genetische Defekte des Ungeborenen bei Frauen, die mit 35 Jahren oder älter zum ersten Mal schwanger sind, leicht erhöht. Komplikationen wie Schwangerschaftsdiabetes, schwangerschaftsbedingter Bluthochdruck, Eiweißausscheidung im Urin und Funktionsstörungen des Mutterkuchens mit Unterversorgung des Fötus können häufiger vorkommen.

Frauen, die in ihren Mittdreißigern schwanger werden, denken häufiger über das Thema Pränataldiagnostik nach. Das Fruchtwasser gibt Aufschluss über mögliche genetische oder biochemische Schäden beim Fötus. Eine Untersuchung des Fruchtwassers wird beim Gynäkologen angeboten und ist ab der 16. Schwangerschaftswoche möglich. Medizinisch heißt diese Untersuchung Amniozentese. Auch chromosomale Besonderheiten, wie verschiedene Trisomieformen, können mit nahezu 100-prozentiger Sicherheit diagnostiziert werden. Dennoch sollten bei einer Fruchtwasseruntersuchung auch die Anwendungsrisiken wie Verlust von Fruchtwasser, Verletzungen der Gebärmutter oder des Mutterkuchens sowie Blutungen, Infektionen oder eine Verletzung des ungeborenen Kindes stets bedacht werden. Bei Frauen über 35 werden die Kosten für eine solche Untersuchung komplett von der Krankenkasse getragen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»

Nachtdienstgedanken

Nikotinlos durch die Nacht»

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»