Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL Cynthia Möthrath, 23.06.2020 14:17 Uhr

Berlin - Eine Risikoschwangerschaft muss für werdende Mütter nicht zur Belastung werden. Denn dank modernster Technik und verschiedenster Vorsorgeuntersuchungen kann die Schwangerschaft engmaschig begleitet werden, sodass mögliche Risiken weitgehend vermieden werden und einer glücklichen Schwangerschaft nichts im Wege steht. Alles in der Übersicht zum Download ist hier zu finden.

Eine Schwangerschaft kann aus verschiedenen Gründen als Risikoschwangerschaft eingestuft werden. Oft ist die Krankengeschichte der Mutter ein wesentlicher Faktor, manchmal können aber auch während der Schwangerschaft entdeckte Befunde dazu führen. Zu den anamnestischen Risiken zählt beispielsweise das Lebensalter der Mutter: Erstgebärende unter 18 oder über 35 Jahren sowie Mehrgebärende über 40 gelten automatisch als Risikoschwangerschaft. Denn mit steigendem Alter sinkt zum einen die Fruchtbarkeit, andererseits steigt auch das Risiko für eine Chromosomenanomalie beim Kind. Übrigens spielt auch das Alter des Vaters eine Rolle: Verschiedene Studien zeigen, dass bei besonders jungen oder alten Vätern das Risiko für eine Frühgeburt oder das Down-Syndrom ansteigt.

Doch das Wichtigste ist: Eine Risikoschwangerschaft stellt nicht automatisch eine akute Gefahr für Mutter oder Kind dar – es bedarf lediglich einer engmaschigeren Kontrolle als bei anderen Schwangerschaften, um mögliche Risiken so gering wie möglich zu halten. Im Falle einer Risikoschwangerschaft werden die präventiven Maßnahmen individuell mit dem Arzt geplant und durchgeführt. Bei Vorliegen einer Risikoschwangerschaft wird somit bis zur 32. Schwangerschaftswoche häufiger als im „normalen“ 4-Wochen-Abstand untersucht. In den letzten acht Schwangerschaftswochen dann häufiger als im „normalen“ 2-Wochen-Abstand.

Chronische Erkrankungen sind kein zwingendes Risiko

Auch akute und zurückliegende Erkrankungen der Mutter oder chirurgische Eingriffe sowie Komplikationen bei vorherigen Schwangerschaften können zu einer Einstufung als Risikoschwangerschaft führen. Chronisch Erkrankte können zunächst aufatmen: Sie werden nicht automatisch als Risikoschwangere eingestuft, sondern es wird nach Einzelfall entschieden, ob für Mutter und Kind ein Risiko besteht. Dies kann beispielsweise bei Bluthochdruck, Diabetes mellitus oder chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen der Fall sein.

Zusätzlicher Ultraschall gibt Sicherheit

Treten während der Schwangerschaft Komplikationen wie wiederholte Blutungen, vorzeitiger Blasensprung oder Wehentätigkeit auf, besteht kein Grund zur Panik. Um Risiken auszuschließen, können zusätzliche Ultraschall-Untersuchungen – teilweise im Rahmen der selbstzuzahlenden individuellen Gesundheitsleistungen (iGeL) – durchgeführt werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, mithilfe von hochauflösenden Ultraschallgeräten die Organe des Kindes genau zu untersuchen. Dadurch können Entwicklungsfehler oder Anomalien frühzeitig festgestellt werden. Eine sogenannte „Dopplersonographie“ kann außerdem Gefäße und Blutfluss überwachen und so bei hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen oder Auffälligkeiten im Bereich des Herzens eingesetzt werden. Kardiotokographische Untersuchungen werden außerdem durchgeführt, wenn es vor der 28. Schwangerschaftswoche zu einem Verdacht auf vorzeitige Wehentätigkeit kommt oder ab der 28. Schwangerschaftswoche bei Herztonveränderungen des Kindes.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Desinfizierende Photodynamik

Corona-Schutz: Antiviraler Lack aus Regensburg »

Es ist ein Kraut gewachsen

Beifuß gegen Covid-19»

Verlauf und Prognose von Covid-19

Covid-19: Gefährlicher bei Vitamin-D-Mangel?»
Markt

Kooperationen

Wegen Gehe/Alliance: Avie nimmt Phoenix an Bord»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»
Politik

Corona-Maßnahmen

Sondererhebung: Abda fragt Apotheken zum Botendienst»

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Geänderte Empfehlungen zu Pertussis

Neu: Keuchhusten-Impfung für Schwangere»

Ursapharm die zweite

Pollicrom: Probleme bei der Dosis»

Rückruf bei Ursapharm

Timo-Comod: Keine Gleichförmigkeit in der Dosis»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»
Apothekenpraxis

Lunchtreff mit Jörg Wieczorek (BAH)

Marktcrash durch Corona? »

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»
PTA Live

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»