Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?

, Uhr

Berlin - Kommt es in der Schwangerschaft zu Knochenbrüchen oder anderen Erkrankungen, die eine zeitnahe Operation erfordern, sind viele Frauen besorgt. Kann eine Narkose während der Schwangerschaft problemlos durchgeführt werden? Gibt es andere Untersuchungen, die besser erst nach der Schwangerschaft gemacht werden sollten? Der Arzt sollte gemeinsam mit der Patientin den Nutzen gegen die Risiken abwägen.

Während der Schwangerschaft verändert sich der Körper. Beispielsweise steigt der Sauerstoffverbrauch um 20 bis 30 Prozent, auch das Blutvolumen erhöht sich und die mukosale Durchblutung (Durchblutung des Magen-Darm-Traktes) steigt. Daraus ergeben sich unter anderem folgende anästhesiologische Konsequenzen: Die Einleitung von Inhalationsnarkotika erfolgt schneller, die Ausleitung der Narkose erfolgt ebenfalls schneller und Schwangere sind anfälliger für Hypoxie und respiratorische Azidose (durch Atmung verursachte Übersäuerung des Blutes).

Welche Narkosen sind in der Schwangerschaft möglich?

Für Schwangere sind alle Methoden aufgrund der körperlichen Veränderungen mit speziellen Risiken verbunden. Die passende Narkosemethode hängt unter anderem von der Schwangerschaftswoche ab. Vor der 16. Woche sollte man auf eine Vollnarkose verzichten.

Bei chirurgischen Eingriffen am Unterbauch oder gynäkologischen und urologischen Operationen im Beckenbereich kann die Spinalanästhesie eingesetzt werden. Sie gilt als Standardverfahren mit einem schnellen Wirkeintritt und kompletter Schmerzausschaltung. Ferner können orthopädische oder unfallchirurgische Eingriffe an den Beinen unter einer Spinalanästhesie behandelt werden.

Eine weitere Form der partiellen Nervausschaltung ist die Periduralanästhesie (PDA). Die rückenmarksnahe Regionalanästhesie führt zur Schmerzfreiheit und Hemmung der aktiven Beweglichkeit im zugehörigen Körperabschnitt und ermöglicht die Durchführung von Operationen im Bauchraum und an den unteren Extremitäten. Eine PDA wird häufig im Rahmen der Entbindung verabreicht. Die beiden Verfahren PDA und Spinalanästhesie ähneln sich.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label »
Mythos oder Fakt
Nur ein Ei pro Tag? »

Mehr aus Ressort

Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest
Alles rund um Schwangerschaftstests »
Fruchtbarkeit bleibt oft erhalten
Kinderwunsch nach Krebs »

Downloadmaterial

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B