Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene , Uhr

Berlin - Die Vorfreude auf den Nachwuchs, die Vorbereitung auf die neue Verantwortung und eine veränderte Wahrnehmung des Körpers: Die Schwangerschaft ist für werdende Mütter eine aufregende Zeit. Diese ist während der aktuellen Corona-Pandemie jedoch nicht immer unbeschwert. Mediziner nehmen Schwangeren nun einen Teil ihrer Sorgen: Sie gehen davon aus, dass das Virus bei einer Infektion die Plazentaschranke nicht überwinden kann und somit nicht auf das Ungeborene übergeht.

Erleichterung für werdende Mütter: Auch wenn die Datenlage zum Thema Schwangerschaft und Covid-19 noch gering ist, gibt es bisher keine Anzeichen dafür, dass sich Sars-CoV-2 über die Plazenta auf das Ungeborene überträgt. Nach aktuellem Kenntnisstand ist davon auszugehen, dass das Kind keinen Schaden davonträgt, wenn eine Frau während der Schwangerschaft an Covid-19 erkrankt. Bei keiner der bisher untersuchten Schwangerschaften konnte ein erhöhtes Risiko für Anomalien festgestellt werden.

Vertikale Übertragung unwahrscheinlich

In der Literatur wurde bisher nur ein einziger Fall beschrieben, in dem es zu einer möglichen vertikalen Übertragung, also einer Übertragung von der Mutter auf den Fötus, gekommen sein könnte. In einer Fallserie testeten chinesische Wissenschaftler Fruchtwasser, Nabelschnurblut und Neugeborene. Sie nahmen zusätzlich Rachenabstriche und Muttermilchproben von Covid-19-infizierten Müttern. Alle Proben wurden negativ auf das Virus getestet. Wissenschaftler und Mediziner gehen daher aktuell davon aus, dass die Übertragung, wenn überhaupt, erst nach der Geburt erfolgt. Aktuell gibt es außerdem keine Hinweise darauf, dass das Virus über Vaginalsekret übertragen werden kann. Somit besteht auch bei einer natürlichen Geburt kein erhöhtes Risiko.

Covid-19-Erkrankung: Symptome der Mutter

Schwangere Frauen gehören generell nicht zur Covid-19-Risikogruppe. Denn sie sind meist in jungem Alter, verfügen über eine gute medizinische Versorgung mit regelmäßigen Arztbesuchen und haben in der Regel ein gut funktionierendes Immunsystem. All dies wirkt sich positiv auf eine mögliche Corona-Infektion aus und sorgt dafür, dass der Körper die Infektion besser bekämpfen kann. Die Verläufe sind somit eher leicht bis mittelschwer und Symptome wie Atemnot bleiben aus. Bisher gibt es lediglich einen gemeldeten Fall über eine Frau, die in der 30. Schwangerschaftswoche auf eine künstliche Beatmung angewiesen war. Das Kind kam per Kaiserschnitt zur Welt und erholte sich rasch. Um das Immunsystem der werdenden Mutter zu stärken, ist eine Basis-Supplementierung mit Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin D3 empfohlen. Diese Vitamine sollten bereits vor der Schwangerschaft bis hin zum Ende der Stillzeit täglich eingenommen werden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Downloadmaterial

Weiteres
Coronavirus

Stichtag 9. März

Corona-Schnelltests bald im Einzelhandel»

Keinen Impfstoff verschwenden

Impfbrücke: Software soll Rest-Impfstoff vermitteln»

Ab 1. März

Impfstoff und Schnelltests in der Taxe»
eRezept

Plattform gegen Amazon

Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken»

Eingeführt als Auslaufmodell

TI: Sinnloser Kabelsalat»

Noventi und Phoenix starten ihre Plattform

CallMyApo + deineApotheke = Gesund.de»
Markt

Bis zu 900 Millionen Euro

Xevinapant: Merck kauft Krebsmittel»

Großhandel

Gehe/Alliance streicht Regionen zusammen»

Herstellbetriebe

Medios: Umsatz wächst wieder»
Politik

Politische Intransparenz

Spahns Spendendinner: Grüne haben Fragen»

Thüringen und Berlin wollen ebenfalls

Brandenburg startet Corona-Schutzimpfungen in Arztpraxen»

FFP2-Maske mit Diagnoseschein

Kasse schickt Versicherte ohne Coupons in Apotheken»
Internationales

Jeder kriegt fünf Tests pro Monat

Österreich: Apotheken verteilen Gratis-Selbsttests»

Weiterer Vektorimpfstoff

FDA-Berater für Zulassung von J&J-Impfstoff»

Österreich

Gratis-Tests: Apotheke gibt auf»
Pharmazie

Experte rät zur Einnahme

Vitamin D gegen Corona: Was ist dran?»

Rückruf

Gebrochene Ampullen bei Konakion»

Therapie von Covid-19

EMA: Grünes Licht für Antikörpercocktail»
Panorama

Linden-Apotheke Gräfenhainichen

Betrugsmasche: Fake-Rechnungen vom Versandapotheker»

Bundesärztekammer

Schnelltests: Ärzte fordern Meldepflicht»

Stammkunde völlig aufgelöst

Vor Apotheke: Hund aus dem Auto geklaut»
Apothekenpraxis

Aktion in Potsdam

Gratis-Schnelltests in Apotheken: Schutzmontur statt Kittel»

Mehr Tests für alle

Bund: Zwei Gratis-Schnelltests pro Woche»

Inhaber müssen Test-Bescheinigung für Mitarbeiter abgeben

Saarland: Impf-Prio für Test-Apotheker»
PTA Live

Schwerte

Stromausfall: Apotheke rettet Medikamente im Mitarbeiterkühlschrank»

Mein Praktikum, mein Auto

Apotheke lockt Nachwuchs mit eigenem Firmenwagen»

Apotheke als Testzentrum

PTA testet im Kindergarten»
Erkältungs-Tipps

Die Abwehr gezielt unterstützen

Nahrungsergänzung für das Immunsystem»

Gutes Klima

Winterproblem: Trockene Raumluft»

Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime»
Magen-Darm & Co.

Alkohol, Fleisch, Zucker

Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt»

Auch ohne Antibiotikabehandlung

Covid-19 schädigt die Darmflora»

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gute Grundlage

Ernährungstipps für die Stillzeit»

Podcast EXPERTISE.A

Du bist, was Mama isst»

Für zwei Essen

Wie setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen? »
Medizinisches Cannabis

Endlich nicht mehr auf einer Stufe mit Heroin

Cannabis: Medizinischer Nutzen führt zu Neueinstufung»

Wer bekommt was?

Cannabis – vielseitige Einsatzgebiete»

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»
HAUTsache gesund und schön

Wenn die Pflicht zur Qual wird

FFP2: Maske und Make-Up»

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»