Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene APOTHEKE ADHOC, 09.05.2020 08:19 Uhr

Berlin - Die Vorfreude auf den Nachwuchs, die Vorbereitung auf die neue Verantwortung und eine veränderte Wahrnehmung des Körpers: Die Schwangerschaft ist für werdende Mütter eine aufregende Zeit. Diese ist während der aktuellen Corona-Pandemie jedoch nicht immer unbeschwert. Mediziner nehmen Schwangeren nun einen Teil ihrer Sorgen: Sie gehen davon aus, dass das Virus bei einer Infektion die Plazentaschranke nicht überwinden kann und somit nicht auf das Ungeborene übergeht.

Erleichterung für werdende Mütter: Auch wenn die Datenlage zum Thema Schwangerschaft und Covid-19 noch gering ist, gibt es bisher keine Anzeichen dafür, dass sich Sars-CoV-2 über die Plazenta auf das Ungeborene überträgt. Nach aktuellem Kenntnisstand ist davon auszugehen, dass das Kind keinen Schaden davonträgt, wenn eine Frau während der Schwangerschaft an Covid-19 erkrankt. Bei keiner der bisher untersuchten Schwangerschaften konnte ein erhöhtes Risiko für Anomalien festgestellt werden.

Vertikale Übertragung unwahrscheinlich

In der Literatur wurde bisher nur ein einziger Fall beschrieben, in dem es zu einer möglichen vertikalen Übertragung, also einer Übertragung von der Mutter auf den Fötus, gekommen sein könnte. In einer Fallserie testeten chinesische Wissenschaftler Fruchtwasser, Nabelschnurblut und Neugeborene. Sie nahmen zusätzlich Rachenabstriche und Muttermilchproben von Covid-19-infizierten Müttern. Alle Proben wurden negativ auf das Virus getestet. Wissenschaftler und Mediziner gehen daher aktuell davon aus, dass die Übertragung, wenn überhaupt, erst nach der Geburt erfolgt. Aktuell gibt es außerdem keine Hinweise darauf, dass das Virus über Vaginalsekret übertragen werden kann. Somit besteht auch bei einer natürlichen Geburt kein erhöhtes Risiko.

Covid-19-Erkrankung: Symptome der Mutter

Schwangere Frauen gehören generell nicht zur Covid-19-Risikogruppe. Denn sie sind meist in jungem Alter, verfügen über eine gute medizinische Versorgung mit regelmäßigen Arztbesuchen und haben in der Regel ein gut funktionierendes Immunsystem. All dies wirkt sich positiv auf eine mögliche Corona-Infektion aus und sorgt dafür, dass der Körper die Infektion besser bekämpfen kann. Die Verläufe sind somit eher leicht bis mittelschwer und Symptome wie Atemnot bleiben aus. Bisher gibt es lediglich einen gemeldeten Fall über eine Frau, die in der 30. Schwangerschaftswoche auf eine künstliche Beatmung angewiesen war. Das Kind kam per Kaiserschnitt zur Welt und erholte sich rasch. Um das Immunsystem der werdenden Mutter zu stärken, ist eine Basis-Supplementierung mit Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin D3 empfohlen. Diese Vitamine sollten bereits vor der Schwangerschaft bis hin zum Ende der Stillzeit täglich eingenommen werden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Evakuierung wegen Einsturzgefahr

Notapotheke: „Für meine Angestellten ist es natürlich gruselig“»

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»

Nachtdienstgedanken

Nikotinlos durch die Nacht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»