Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung Cynthia Möthrath, 26.12.2019 17:29 Uhr

Unerkannt kann es durch das Heranwachsen des Embryos und den immer mehr benötigten Platz schließlich zum Reißen des Eileiters kommen. Infolgedessen treten häufig starke innere Blutungen auf, die lebensgefährlich sein können. Daher sollte bereits bei den ersten Anzeichen einer Eileiterschwangerschaft ein Arzt aufgesucht werden, um die Diagnose zu stellen und rechtzeitig handeln zu können.

Dazu wird eine gynäkologische Untersuchung durchgeführt: Meist ist die Gebärmutter bei einer Eileiterschwangerschaft kleiner, als sie eigentlich sein müsste. Zudem ist die Vergrößerung des betroffenen Eileiters tastbar. Auch eine Ultraschalluntersuchung kann helfen: Denn so kann ermittelt werden, ob sich eine Eizelle in der Gebärmutter befindet und heranwäschst oder nicht. Ebenso kann eine Blutuntersuchung Aufschluss geben: Bei einer normalen Schwangerschaft verdoppelt sich der Beta-HCG-Blutspiegel im Abstand von jeweils zwei Tagen –bei einer Eileiterschwangerschaft steigt der HCG-Spiegel – wenn überhaupt – nur langsam an, manchmal sinkt er sogar wieder.

Da der Embryo nicht ausgetragen werden kann, wenn er im Eileiter heranreift, muss er meist operativ entfernt werden. In einem sehr frühen Stadium kann unter bestimmten Bedingungen auch Methotrexat eingesetzt werden: Es wird in die Fruchthöhle gespritzt, damit der Embryo abstirbt und von selbst abgeht. Viele Eileiterschwangerschaften werden jedoch vom Körper frühzeitig selbst abgebrochen: Aufgrund des Platzmangels und der unzureichenden Versorgung platzt die Eizelle schließlich, woraufhin sie auf natürliche Weise abgeht. Häufig bleiben Eileiterschwangerschaften daher sogar unbemerkt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Schutz

Google-Suchanfragen: Visier statt Maske»

Gesamtvorstand

Abda sagt Deutschen Apothekertag ab»

Zeitpunkt der Testung enorm wichtig

Auch PCR-Test ungenau»
Markt

Anbindung an Warenwirtschaft

Teleclinic will GKV-eRezept bis Jahresende»

Apothekenaktion

L‘Oréal hilft beim Dekorieren»

Apothekenzeitschriften

Ein Jahr My Life: Burda teilt gegen Umschau aus»
Politik

Reaktion auf Berichte über Drosten

AOK streicht Werbung bei Bild»

Anhörung im Gesundheitsausschuss

eRezept: Abda setzt auf technische Makelbremse»

Heilmittelwerberecht

Du sollst Apotheken nicht mit Haribo ködern»
Internationales

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»
Pharmazie

AstraZeneca erhält weitere US-Zulassung

Lynparza gegen Prostatakrebs»

Qualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»
Panorama

Frauenmagazin von Phoenix

„deine Apotheke“ im Schnellcheck»

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»
Apothekenpraxis

Razzien in Apotheke und Arztpraxis

Tilidin: Apotheke soll Drogenhändlerring beliefert haben»

Corona-Nachweis

Weko: Antigen-Schnelltest für Apotheken»

Wirtschaftliche Lage

Hoffen und Bangen: Apotheken-BWA im Corona-Strudel»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»