WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf Tobias Lau, 16.10.2019 09:03 Uhr

Besonders relevant ist das in einigen der weitläufigen Länder der ehemaligen Sowjetunion wie Russland, Kasachstan, Usbekistan oder der Ukraine. Gemeinsam haben sie mit dem ungleich kleineren Moldawien das Anreizsystem für Landapotheker: Angehende Pharmazeuten können mit einem staatlichen Stipendium studieren, verpflichten sich dafür aber, nach dem Abschluss mindestens drei Jahre in einer staatlichen Apotheke auf dem Land zu arbeiten. In Moldawien und der Ukraine zahlen die jeweiligen Kommunen dabei sogar Unterstützung für Miete und Elektrizität. Die Schattenseite: „Aufgrund der sinkenden Zahl der staatlichen Apotheken zeigt sich das System als wenig effektiv bei der Verbesserung des Zugangs zu pharmazeutischer Beratung“, so Besançon.

Nicht direkt aus der Staatskasse, sondern aus einem Fonds versuchen die Schweden, ihre Landapotheken zu stützen: Beträgt der Abstand zur nächsten Apotheke mehr als 32 Kilometer, ist die Offizin das ganze Jahr geöffnet und beträgt der Umsatz aus rezeptpflichtigen Arzneimitteln zwischen 1 und 10 Millionen Schwedische Kronen (92.565 bis 925.656 Euro), erhalten sie aus dem Fonds eine finanzielle Unterstützung, die sich aus ihrem Umsatz berechnet. 2016 haben rund 30 abgelegene Apotheken auf diese Weise insgesamt über 10.000.000 Schwedische Kronen an Unterstützungsgeldern erhalten.

In Finnland wiederum setzt man auf Umverteilung, um pauschal kleineren Apotheken einen Vorsprung zu verschaffen: Auf Grundlage sowohl des OTC als auch Rx-Umsatzes müssen Apotheken eine eigene Steuer abführen. Mit zunehmendem Umsatz steigt auch die Höhe der Abgabe – große Apotheken zahlen bis zu 10 Prozent ihres Umsatzes mit Arzneimitteln, kleine dafür gar nichts. Landapotheken mit vergleichsweise geringem Umsatz verdienen somit mehr an einer einzelnen Packung als hochfrequentierte Innenstadtapotheken. Offenbar als besonderes Good-Practice-Beispiel richten Besançon und seine Mitautoren den Blick weg von Europa über den großen Teich: Liegt eine Apotheke in der kanadischen Provinz New Brunswick mehr als 25 Kilometer von der nächsten Apotheke entfernt, erhält sie einen Zuschlag aufs Honorar. Für die ersten 10.000 Verordnungen, die sie im Kalenderjahr bedient, bekommt sie jeweils 2 Dollar Zuschlag mehr.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

500-Millionen-Euro-Deal

Cheplapharm kauf Antra und Seroquel»

Movember beim Großhändler

Haarige Angelegenheit: Gehe sammelt Spenden ein»

Pharmakonzern brüskiert Gewerkschaft

Sanofi-Umbau: Gegenwind aus Höchst»
Politik

Vergleichbarkeit von Leistungen

Grüne fordern Qualitätstransparenz von den Kassen»

eRezept in der Praxis

Digital trifft analog: Erstes eRezept auf Papier»

ABDA

Friedemann Schmidt hört auf»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»
Panorama

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»

Kinder-Onkologie

Charité: Personalmangel stoppt Neuaufnahmen»
Apothekenpraxis

Großhandel

Megafusion: Alliance Healthcare und Gehe»

Schmidt fordert eRezept-Monopol

DAV-WebApp: Gute Lösung – ohne Wettbewerb»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»