Schweiz

Schwarze Liste: Kasse lässt Aids-Patienten sterben APOTHEKE ADHOC, 02.05.2018 11:13 Uhr

Im Aargau habe ein Mann mithilfe eines Anwalts die Bezahlung der Medikamente erstreiten müssen, berichtete Candid Jäger von der Fachstelle sexuelle Gesundheit Aargau dem Sender SRF. Im Kanton liege die schwarze Liste in der Verantwortung der Gemeinden. Es komme also sehr darauf an, wo ein Betroffener wohne, bei welchem Arzt er in Behandlung sei und wer sich für ihn einsetze, so Jäger. Es gebe keine genaue Definition für einen Notfall, ergänzte Barbara Hürlimann, Mediensprecherin des Aargauer Gesundheitsdepartements. „Wir überlegen aktuell, ob zum Beispiel Betroffene mit Krankheiten, die ohne Behandlung tödlich sein können, ausgenommen werden sollen“, so Hürlimann. Die sozialdemokratische Parlamentsabgeordnete Gabriela Suter will am 15. Mai eine Initiative zur Abschaffung der schwarzen Liste einreichen.

Die Regierung im Kanton Solothurn plädierte bereits Mitte März für die Abschaffung der schwarzen Liste: „Es ist davon auszugehen, dass der Leistungsausschluss mehrheitlich sozial und wirtschaftlich Schwächere trifft, die trotz dem in unserem Land geltenden Krankenversicherungsobligatorium nur noch eine Notfallbehandlung erhalten.“ Das setze die Betroffenen einer „erheblichen Gefahr“ aus. Der Kantonsrat entscheidet demnächst über die entsprechende Vorlage.

Immer mehr Schweizer können laut Bericht ihre Prämien nicht mehr bezahlen. Die Außenstände beliefen sich auf 305 Millionen Franken. Die Tendenz für 2017 war steigend, endgültige Zahlen lagen noch nicht vor. Für die Fehlfinanzierung müssen die Kantone in die Bresche springen. In neun der 23 Schweizer Kantone gibt es schwarze Listen. Über 33.000 Versicherte finden sich darauf wieder.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Biotechnologie

Morphosys sucht einen neuen Chef»

LABOR-Debatte

Bewerbersuche: Wie läuft das bei euch?»

Gynäkologie

Pascofemin: Spasmo wird Complex»
Politik

Pharmastudent begeistert mit Brief an AKK

„Eier in der Hose – so ist es richtig!“»

„Der Gesundheitsminister macht, was er will“

Pharmaziestudent schreibt an Kramp-Karrenbauer»

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»

Medizinalhanf

Tilray liefert Cannabisblüten in zwei Stärken»

Therapieresistente Depression

FDA: Zulassungsempfehlung für nasales Esketamin»
Panorama

Raubserie

Berliner Apothekenräuber: „Ich konnte Ihre Angst sehen“»

Apotheke in Barmstedt schließt

Securpharm macht Apotheke den Garaus»

Großhändler

Bombenfund: Alliance Nürnberg kann nicht mehr liefern»
Apothekenpraxis

Mucosolvam Phyto Complete

Sanofi erklärt portofreie Retoure»

Personalmangel

Schaufenster: Mitarbeitersuche mit Leuchtreklame»

LABOR-Download

Kundenflyer: Angaben zur Blutzuckermessung»
PTA Live

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»

Rezeptur

Isotonisierung von Augentropfen: So wird gerechnet»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»