Martin Shkreli in US-Gefängnis

Pharma-Geschäfte mit Schmuggel-Smartphone APOTHEKE ADHOC, 12.03.2019 15:26 Uhr

Als Chef von Phoenixus hatte Shkreli es zum „meistgehassten Mann“ der USA gebracht. Im Gerichtsprozess im vergangenen August urteilte die Jury, dass er die beiden von ihm geleiteten Hedgefonds – MSMB Capital Management und MSMB Healthcare Management durch Aktienmanipulationen aufgebläht hatte. Der Sohn albanischer und kroatischer Einwanderer, der in einfachen Verhältnissen in Brooklyn aufgewachsen war, hat auch im Gefängnis einen Plan. Er will zum Ende seiner Haftzeit reicher sein als zu ihrem Anfang. Dafür muss man natürlich arbeiten und es reicht nicht aus, sich wie der prominente Häftling um die Gefängniskatzen zu kümmern. Bis zum Jahr 2023, so der Plan, könne das Unternehmen 3,7 Milliarden US-Dollar wert sein. Damit der Plan aufgeht, muss Shkreli weiter viel Geld in Forschung und Entwicklung investieren und Arzneien gegen seltene Krankheiten aufkaufen.

Laut „Wall Street Journal“ soll der Häftling Ende vergangenen Jahres von seiner Zelle aus per Handy Phoenixus-CEO Kevin Mulleady entlassen haben. Dieser habe ihn verärgert, nachdem er eine siebenstellige Gehaltserhöhung gefordert hatte. Die Kündigung soll den CEO erreicht haben, als er sich gerade auf einer Safari-Reise befand.

Wie das 3,7-Milliarden-Ziel erreicht werden soll, ist laut „Wall Street Journal“ fraglich, denn er soll nur noch rund fünf Millionen Dollar Cash besitzen, laut Einigung mit den Behörden allerdings mindestens 7,6 Millionen Dollar Strafe zahlen. Demnächst gibt es jedenfalls im Knast etwas zu feiern: Am 17. März begeht Shkreli seinen 36. Geburtstag.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Drogerieketten

Neues von Tetesept: Depot-, Kompakt- und Minitablette»

Diätmittelhersteller

Verfahren gegen Almased-Chef eingestellt»

Bundesverwaltungsgericht

Schwabe entsetzt über Ginkgo-Urteil»
Politik

Westfalen-Lippe

eMedikationsplan: Test startet im Januar  »

Kammerbeschluss

Hamburg: Doppelt so viele Notdienste am Stadtrand»

Westfalen-Lippe

AVWL: Zum vierten Mal Klaus Michels?»
Internationales

Pillpack

Nächster Schritt: „Amazon Pharmacy“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Arzneimittelfälschungen

Xarelto: Weitere gefälschte Chargen bestätigt»

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»

Schmerztherapie

Kegelschnecken-Gift statt Morphium»
Panorama

Tierseuchen

Schweinepest: Weitere 18 Fälle nahe der deutschen Grenze»

Prävention

Griechenland: Strikte Rauchverbote und hohe Strafen»

Bundesverfassungsgericht

BtM zur Selbsttötung: Karlsruhe muss entscheiden»
Apothekenpraxis

Neueröffnung in Bestensee

Ex-Inhaberin vor Gericht: Radikaler Neustart für Apotheke»

Prozess wird fortgesetzt

Rezeptfälscher gegen Auflage aus U-Haft entlassen»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»