Pessina greift nach Walgreens

, Uhr

An der Börse selbst haben sich die Nachrichten für Walgreens allerdings kurzzeitig ausgezahlt: Nachdem Bloomberg und Reuters am Dienstagnachmittag in den USA über die Gerüchte berichteten, machte die Walgreens-Aktie einen Sprung von 8 Prozent nach oben. Momentan steht sie bei 3 Prozent im Plus – dennoch ein Tropfen auf den heißen Stein: In den vergangenen zwölf Monaten büßte die Walgreens-Aktie 28 Prozent an Wert ein.

Die Umwandlung des Apothekenkonzerns in ein Privatunternehmen hätte vor allem den Vorteil, die Unternehmensführung von lästigen Rechenschaftspflichten gegenüber den Anlegern zu entbinden, die in Zeiten, in denen sich WBA – genau wie Konkurrent CVS – auf einen sich stark wandelnden Markt einstellen muss, als Bremse wahrgenommen werden. Beide Apothekenketten versuchen sich in den letzten Jahren durch Innovationen hervorzutun, reüssieren aber kaum beim Versuch, sich gegen die Online-Konkurrenz zu behaupten – mehr noch als in Europa schwebt in den USA das Damoklesschwert Amazon über der Branche. Auch Pessinas harter Sparkurs konnte bisher keine spürbare Linderung verschaffen.

Weder Walgreens noch KKR haben die Nachrichten bisher kommentiert. Beide sind sich keineswegs unbekannt. Pessina und KKR hatten Alliance Boots im Juni 2007 von der Börse genommen – gerade ein Jahr nach der Fusion des britisch-italienischen Pharmahändlers Alliance UniChem und der britischen Drogeriekette Boots. Die 12,4 Milliarden Britische Pfund schwere Übernahme war der bis dahin größte fremdfinanzierte Zukauf in Europa. Jeweils rund eine Milliarde Pfund an Eigenmitteln wendeten die beiden Investoren für den Deal auf: KKR über verschiedene Fonds in bar, der italienische Magnat durch die Übertragung der bis dahin von ihm gehaltenen Aktien an Alliance Boots. Knapp 9 Milliarden Pfund streckten Investmentbanken vor, parallel investierten verschiedene Geldgeber, darunter die Strüngmann-Familie, zusammen 1,4 Milliarden Pfund. 2016 wurden die stimmrechtslosen Anteile mit einem guten Aufschlag zurückgegeben. Zuletzt hatten Walgreens und KKR gemeinsam die frisch fusionierten Heimversorger Pharmerica und Bright Spring übernommen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»